World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump entschied die US-Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen

Ohne dass die Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern dadurch behindert worden wären, hat Trump angeblich beschlossen, die US-Botschaft jetzt noch nicht von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

In Verletzung eines Versprechens, das von ihm während der Präsidentschaftskampagne 2016 als republikanischer Kandidat abgegeben wurde, hat US-Präsident Donald Trump beschlossen, die US-Botschaft nicht in die israelische Hauptstadt zu verlegen, berichtete Bloomberg.

Trump hatte versprochen die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, indem er sich auf die Stadt als „die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes“ bezog. Seine Entscheidung erfolgt vor dem erwarteten Besuch im jüdischen Staat in der kommenden Woche und nur ein paar Tage vor dem Jerusalem-Tag, an dem Israel den 50. Jahrestag der Wiedervereinigung Jerusalems im Sechstagekrieg von 1967 feiern wird.

Allerdings ist es die Absicht der US-Regierung Trumps Schritt nicht als „endgültig“ zu vermitteln, sondern aus Vorsicht um die Palästinenser nicht zu verärgern und sie an der Teilnahme an Friedensverhandlungen mit den Israelis zu entmutigen, sagte ein Beamter des Weißen Hauses unter der Bedingung der Anonymität dem Nachrichtensender Bloomberg. Er begründete die Anonymität mit der Empfindlichkeit des Problems.

„Wir glauben nicht, dass es klug wäre zu dieser Zeit [die Botschaft zu verlegen]“, sagte der Beamte. „Wir haben ganz klar gesagt was unsere Position ist und was wir gerne sehen würden, aber wir sind nicht daran interessiert jemanden zu provozieren.“

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Washington Anfang dieses Monats erklärte Trump dem PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas, dass es kein Abkommen geben könne, ohne ein Ende der Aufhetzung zum Terror. Worauf Abbas mit den Worten reagierte, dass die Kinder in der PA in einer „Kultur des Friedens aufgewachsen.“

„Ich hörte, dass Präsident Abbas gestern sagte, dass die Palästinenser ihren Kindern Frieden lehren. Leider ist das nicht wahr. Sie benennen ihre Schulen nach Massenmördern von Israelis und sie bezahlen Terroristen“, sagte Netanyahu am nächsten Tag.

Doch auch kurz vor Trump’s Ankunft in Israel nächste Woche und der Behauptung der PA das sie ein Friedensabkommen mit Israel erreichen will, setzt sie in der Tat ihre Politik der Verherrlichung des Mordes an israelischen Zivilisten weiter fort.

Die ISRAEL NACHRICHTEN berichteten früher in dieser Woche, dass ein Platz in der palästinensischen Stadt Tulkarem nach Maher Younis benannt wurde, der 1983 für den Mord an dem IDF-Soldaten Avraham Bromberg im Jahre 1980 verurteilt wurde und deswegen in Israel eine Haftstrafe verbüßt.

Der Platz wurde in einer öffentlichen Zeremonie eingeweiht, die vom palästinensischen Bürgermeister und anderen lokalen Würdenträgern besucht wurde.

Der Grund für Trump’s Optimismus für den tatsächlichen Abschluss eines Friedensvertrages ist unklar. In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben die ehemaligen Präsidenten Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama dies versucht und sind alle gescheitert.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 18/05/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.