World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu kritisiert die Hebräische Uni für das Verbot der Nationalhymne

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nannte die Entscheidung der Fakultät der Geisteswissenschaften an der Hebräischen Universität, Israels Nationalhymne Hatikvah bei einer Graduierungszeremonie nicht zu spielen, „peinlich und der Gipfel der Unterwerfung und das Gegenteil des Nationalstolzes.“

Netanyahu machte die Bemerkungen nach einer Video-Aufzeichnung, die von der Zionistischen Studentenorganisation „Im Tirzu“ erstellt wurde, in der ein Universitätsmitarbeiter erklärte, dass der Dekan der Fakultät die Nationalhymne von der Agenda gestrichen habe, um die arabischen Studenten nicht zu beleidigen.

„Wir sind stolz auf unser Land, unsere Fahne und unsere Nationalhymne und das was an der Hebräischen Universität geschehen ist, verstärkt nur meine Meinung das Nationalgesetz einzuführen, um die nationalen Symbole die uns so lieb sind, in dem Gesetz zu verankern“, fügte Netanyahu hinzu.

Er bezog sich auf das Nationale-Staats-Gesetz, das erklärt: „Israel ist die Heimat des jüdischen Volkes, in dem es seine Bestrebungen zur Selbstbestimmung nach seinen kulturellen und historischen Traditionen verwirklicht.“

Bildungsminister Naftali Bennett, Chef des Rates für Hochschulbildung, rief den Präsidenten der Hebräischen Universität, Menahem Ben-Sasson an und erklärte, dass die Hatikvah bei jeder staatlichen Zeremonie an der Universität gespielt werden muss.

Bennett fügte hinzu, dass bei Zeremonien „die Entscheidung, ob die Hymne gespielt wird oder nicht, nicht durch die Berücksichtigung auf irgendwelche Gefühle sie eventuell verletzt werden beeinflusst werden kann, da sie als Symbol des Staates Israel keinen Schaden darstellt.“

Er wies auch darauf hin, dass die Hebräische Universität als staatlich finanzierte öffentliche Institution „den Staat, der dahinter steht“, ehren muss.

In einer von der Hebräischen Universität veröffentlichten Erklärung heißt es: „Es gibt keine gesetzliche Vorschrift und/oder Leitlinien des Rates für Hochschulbildung über das Singen von Hymnen bei akademischen Zeremonien. Daher gibt es auch keine Grundlage für Beschwerden an die Universität zu diesem Thema.“

„Bei offiziellen Staatszeremonien an der Hebräischen Universität wird die Nationalhymne wie gewohnt gespielt. Bei akademischen Zeremonien gibt es keine Verpflichtung die Hymne zu spielen“, fügt die Erklärung hinzu.

Die Universität nahm jedoch keine Rücksicht auf die verletzten Gefühle der Mehrheit der jüdischen Studenten, die beleidigt wurden, weil ihre Nationalhymne während dieses Ereignisses nicht gesungen wurde.

Der Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat sagte, die Entscheidung sei „beleidigend“ und „degradiert das zionistische Erbe, eines der herrlichsten und wichtigsten Institutionen in Israel.“

Er forderte von der Universität, auf die „dumme“ Entscheidung zu verzichten und „ihre Ehre wiederherzustellen.“

Der Chef von Im Tirtzu, Matan Peleg stellte fest, dass „wir in den vergangenen Wochen Zeuge einer Reihe von Anti-Israel-Veranstaltungen bei israelischen Campus-Veranstaltungen waren, darunter auch Ereignisse, die Israels Staatsgründung als Katastrophe markierten.“

„Wir begrüßen die Mobilisierung von Regierungsbeamten, die daran arbeiten, um diese Absurdität zu stoppen“, fügte Peleg hinzu.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 18/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu kritisiert die Hebräische Uni für das Verbot der Nationalhymne

  1. Friedhelm

    19/05/2017 at 10:25

    hört sich fast schon so an wie in Deutschland was die Hochschule da treibt wo wir den sch… Islam in den A… kriechen.
    Kommentar bereinigt, bitte Netiquette bewahren!/Anm.Redaktion.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.