World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump geht nicht nach Ramallah um sich mit Abbas zu treffen

Im Einklang mit dem Wunsch des Weißen Hauses, jede unerwünschte politische Symbolik während des Besuchs des US-Präsidenten in Israel zu vermeiden, wird Trump nicht das Palästinensische Hauptquartier in Ramallah besuchen, berichtete Arutz Sheva und zitierte einen US-Verwaltungsbeamten.

Das Weiße Haus glaubt, dass Trumps Besuch in Ramallah falsch ausgelegt werden könnte. Stattdessen wird sich der Präsident mit Mahmoud Abbas in Beit Lechem treffen, heißt es in dem Bericht.

Die Entscheidung scheint im Einklang mit der Aussage des Weißen Hauses zu stehen, dass der Präsident die Westmauer [Kotel] in Jerusalem ohne Begleitung von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, oder einem anderen leitenden israelischen Beamten besuchen wird. Um nicht den Eindruck zu erwecken, dass Trump israelische Ansprüche an die Souveränität über den Tempelberg unterstützt.

In einem anderen Bericht wurde am Donnerstag ein unbenannter Beamter des Weißen Hauses zitiert, dass es keinen Drei-Wege-Gipfel mit Trump, Netanyahu und Abbas geben wird. Ein solches Treffen, wurde zuvor als eine Möglichkeit für den zweiten Tag des Präsidentschaftsbesuchs in Israel erwähnt.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 19/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.