Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Billanz: Trumps 2-tägiger Besuch in Israel in einem Wort gesagt „Ausgezeichnet“

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu wurde gebeten, die Reise von Präsident Trump nach Israel und dem Mittleren Osten mit einem Wort zusammenzufassen, und er sagte: „Ausgezeichnet“.

Genau das ist das Gefühl in Israel nach der Abreise des amerikanischen Präsidenten. Er hat etwas Unglaubliches vollbracht. Vor ein paar Tagen gab es noch Ängste darüber, was er sagen würde und über die Richtung die er einschlagen würde. Aber der amerikanische Präsident erwies sich als ein echter Unterstützer und Freund von Israel, der sich um das Wohlergehen und die Sicherheit des jüdischen Staates kümmert.

Der Seufzer der Erleichterung der in Israel ausgestoßen wurde, als die Räder der Air Force One vom Flughafen Ben Gurion abhoben, konnte Kilometer weit gehört werden. Es war ein Seufzer der Erleichterung vom Sicherheitspersonal, weil der Besuch ohne Zwischenfälle abgelaufen war. Und ein Seufzer der Erleichterung bei den Politikern, weil der Präsident die Dinge für Israel nicht kompliziert hat – im Gegensatz zu allem, was sie vor seinem Besuch befürchtet hatten. Ja, der Besuch verließ Israel mit einem tiefen Gefühl der Erleichterung.

Es ist vor allem das, was der amerikanische Präsident nicht gesagt hat, mehr als das was er sagte, das war auch wunderbar und Herzerwärmend.

Er erwähnte nicht „zwei Staaten für zwei Völker“. Er hat sich nicht einmal über die Siedlungen verständigt. Er sprach nicht über Rückzug oder das Konzept der „Grenzen von 1967“. Er sprach auch nicht über die Rechte der Palästinenser in Jerusalem und an anderen Orten, wie es die früheren US-Präsidenten und Kabinettssekretäre auf ihren Reisen nach Israel taten.

Der Besuch des US-Präsidenten, schloss mit herzlichen Reden und Aussagen an das israelische Volk und sein Land. Der Präsident hinterließ bei niemandem die frage: „Warum ist er überhaupt gekommen?“ Ja, er sprach über seine Verpflichtung Frieden zu erlangen, ohne die Bedingungen auf beiden Seiten zu erwähnen. Er äußerte sein Vertrauen, dass es während seiner Amtszeit möglich sein wird, Frieden zu erreichen und vielleicht sogar einen breiteren Frieden als nur mit den Palästinensern. Er versprach fest, dass der Iran während seiner Präsidentschaft keine Atombombe erreichen würde. Er hat keine diplomatischen Rahmenbedingungen vorgelegt; Er hat keine neuen Karten geöffnet oder Fahrpläne aufgezeigt.

Der „erschreckende“ Ausdruck von „zwei Staaten für zwei Völker“, wurde während des Besuchs vom Präsidenten in keiner seiner sechs Reden oder Interviews ausgesprochen. Er hat es auch nicht erwähnt, als er Saudi-Arabien oder die Palästinensische Autonomiebehörde besuchte. Wenn man seine Worte genau anhört dann verstehen wir, dass wir zu den alten Botschaften zurückkehren, wie z.B. Verhandlungen, die nur ohne Vorbedingungen stattfinden können.

In seiner letzten Rede sprach Präsident Trump viel über Jerusalem. Er sagte, dass Jerusalem als Inspiration für die Koexistenz dienen muss. Er erwähnte nicht die Streitigkeiten über Jerusalem zwischen Juden und Muslimen, zwischen Israelis und Arabern.

Er schlägt vor, eine internationale Koalition gegen den internationalen Extremismus zu schaffen. Das war ein Hinweis für seinen Wunsch, eine gemeinsame Konferenz aller Führer und Länder in der Region zu schaffen, die eine Politik gegen die Terrorbedrohung koordinieren wollen.

Vor seiner Abreise hielt Präsident Trump eine sehr herzliche Rede über Israel, mit besonderem Augenmerk auf Jerusalem, das er immer wieder erwähnte.

Der Präsident sprach über die Partnerschaft, die zwischen den gemäßigten arabischen Nationen und Israel gebaut werden kann. Er hat nicht angeben, ob dies sein persönlicher Wunsch ist oder ob er bereits damit begonnen hat etwas in diese Richtung zu tun, aber wir werden die praktischen Details irgendwann in der Zukunft hören. Die Botschaft, die aus den Reden und dem Besuch entstand, war, dass er Vertrauen in der israelischen Öffentlichkeit aufbauen will.

Er hat sich verpflichtet, dass seine Regierung Israel immer unterstützen würde, da ein breiter regionaler Prozess sich zu entwickeln beginnt, was er aber nicht detailliert hat. Er hat auch nicht seinen Rahmen vorgestellt, der vielleicht begonnen hat sich hinter den Kulissen zu bilden und für den Israel einen Preis zahlen muss. Präsident Trump deutete an, dass, wenn Israel einen Preis zahlen müsste, es unter dem amerikanischen Verteidigungsschirm stünde, worauf er bereits sein erstes Versprechen abgegeben hat, das fast ein Eid war: Solange er Präsident der Vereinigten Staaten ist, wird der Iran keine nukleare Waffe erlangen!

Präsident Trump wurde von seinem Besuch hier bewegt und äußerte seine Hoffnung, dass der Tag kommen wird, dass alle israelischen Kinder und alle Kinder in der Region in der Lage sein werden, in Frieden und Ruhe zusammen zu leben. Aber in der Zwischenzeit hat er die Betonung auf die palästinensische Frage abgelenkt.

Über die Palästinenser sagte Präsident Trump, dass sie sich eine eigene Einheit aufbauen können, aber es ist noch kein Staat. Vielleicht in der Zukunft. Währenddessen müssen sie beweisen, dass sie in der Lage sind einen Staat zu führen und ihn vom Terror zu entwöhnen.

Der zweite und letzte Tag des Präsidentenbesuches begann mit einem kurzen Besuch in Bethlehem, als Gast der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Am Eingang der Mukata, wo der PA-Vorsitzende Abu Mazen ansässig ist, wurde der Präsident von einer Ehrengarde von 20 Personen begrüßt. Er hörte zu, wie zwei Hymnen gespielt wurden, bevor er eine stundenlange private Konversation mit Abu Mazen [Abbas] führte. Letzterer sagte dem amerikanischen Präsidenten: „Wir fordern Freiheit und Unabhängigkeit für unsere Nation. Ich bin dem Friedensprozess verpflichtet und bin bereit dafür. Das Problem sind nicht unsere Beziehungen zu den Juden, sondern mit dem Staat Israel, der unser Land besetzt und dort Ansiedlungen errichtet hat.“

Präsident Trump antwortete: „Ich bin froh zu hören, dass Sie Frieden wollen. Frieden braucht aber auch den entschlossenen Kampf gegen Terroristen, die Abschaffung von Zahlungen für Familien von Mördern und das Ende der Aufrufe zur Gewalt.“

Am Ende des Treffens besuchte der Präsident auch eine große Ortskirche und kehrte dann nach Jerusalem zurück und ging an Kever Rachel vorbei.

Präsident Trump und seine Gattin, hatten einen sehr bewegenden Besuch in Yad Vashem. Er dauerte viel länger als die ursprünglich geplanten 15 Minuten; Er dauerte über eine Stunde. Es war offensichtlich auf seinem Gesicht und den Gesichtern seiner Begleitpersonen zu sehen, was dieser Ort für sie bedeutet und welche Bedeutung er für jeden Juden hat. Der Präsident war sehr bewegt, wir konnten es an seinen Reaktionen deutlich sehen. An seinem Atem und in der Art, wie er ging. Er lauschte gespannt auf jedes Wort, das von dem Vorsitzenden von Yad Vashem gesprochen wurde, Israels ehemaligem Chef Rabbi Harav Yisrael Meir Lau. Trump reagierte gerührt, als der Chef-Militärchazzan den Tefillah von Kel Malei Rachamim sang, was viele der Anwesenden zu Tränen rührte.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, begleitete Präsident Trump und seine Familie während des Yad Vashem Besuchs.

Netanyahu sagte, dass Trump’s Besuch in Yad Vashem „ein historischer Besuch“ wäre.

Von Yad Vashem aus fuhr ein sehr langer Konvoi durch die Straßen von Jerusalem, zum Israelischen Museum in Givat Ram. Dies war die letzte Station vor Trump’s Abreise. Dort hielt er eine Rede von der die meisten Israelis befürchtet hatten, dass Präsident Trump die Gelegenheit nutzen würde, um einige unangenehme Dinge zu sagen. Aber nach kurzer Zeit wurde ganz klar, dass alle Befürchtungen unsinnig waren. Präsident Trump hielt eine Rede, mit der der amerikanische Präsident sicherlich den Titel „ehrenamtliches Likud-Mitglied“ gewonnen hätte.

Ministerpräsident Netanyahu begrüßte seinen Gast im Museum und sagte: „Dieses Museum erzählt die Geschichte von Israel. Herr Präsident, Sie sind bei Ihrem Besuch durch unsere Vergangenheit gegangen, unsere Gegenwart und wir arbeiten zusammen, um die Zukunft zu gestalten. Hier sehen Sie hebräische Texte der Bibel, die 2.000 Jahre alt sind. Sie können die Siegel und Münzen sehen, die Zeugnis von fast 4.000 Jahren unserer Anwesenheit in diesem Land sind. Sie können die Menorahs sehen, die wir beleuchtet haben, die Synagogen, in denen wir während unseres langen Exils beteten.“

Um diesen eindrucksvollen Besuch des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika in Israel abzuschließen, erlaube ich mir, diese beiden Tage und die neue Situation in der Beziehung zwischen Israel und den USA zusammenzufassen.

Die USA sind nicht nur in den Nahen Osten zurück gekommen; Sie sind zurückgekehrt, um zu ihren Verbündeten zu stehen. Und was die Reise des Präsidenten nach Israel betrifft: Die Spannungen der Vergangenheit mit Washington wurden abgebaut und neue Brücken wurden in die Zukunft gebaut.

Bedeutet das, dass die US-Regierung in Zukunft keine Forderungen an Israel stellen wird?

Ganz und gar nicht. Es wird Forderungen und Ansprüche geben. Aber die Diskussion wird dann zwischen wahren Freunden geführt werden. Und das ist etwas ganz anderes, als es noch vor einem Jahr der Fall war!

Von Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/05/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.