Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber stürmten Polizeistation und randalierten in Kfar Qassem

Hunderte Araber randalierten am Montagabend in der Stadt Kfar Qassem in Zentral-Israel und stürmten eine Polizeistation in der Stadt, nachdem die Polizei versuchte einen lokalen Verbrecher zu verhaften.

Ausgebranntes Polizeifahrzeug nach Unruhen in Kfar Quassem. Foto: Kobi Richter/TPS

Die Unruhen begannen, nachdem der Verdächtige bei der Verhaftung Widerstand leistete und die Polizisten angegriffen hatte. Ein arabischer Mob versammelte sich und versuchte, dem Verdächtigen zur Flucht zu verhelfen.

Die Polizei konnte den Mann festhalten und ihn zur Polizeiwache bringen. Die Polizeistation wurde kurz danach von teilweise vermummten randalierern angegriffen, die Steine und Feuerbomben warfen.

Ein ziviler Polizist dessen Leben bedroht wurde, feuerte in Notwehr auf einen der Aufrührer, der später seinen Verletzungen erlag. Ein Sprecher der Gemeinsamen Arabischen Liste, hat den getöteten Rädelsführer später als Mahmoud Taha identifiziert. Die Polizei sagte, es würde eine offizielle Untersuchung über die Umstände die zur Tötung Tahas führten eingeleitet.

Der Aufruhr wurde nur unter Kontrolle gebracht, nachdem Verstärkungen aus anderen Bezirken der Stadt herbeigerufen wurden.

Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, dass die Kaoten drei Polizeifahrzeuge verbrannten. Mindestens zwei Polizisten wurden bei dem Angriff verletzt.

Nach den Unruhen erklärten die israelischen Araber am Dienstag einen Generalstreik. Mitglieder des arabischen Überwachungsausschusses beschuldigten Premierminister Netanyahu und Sicherheitsminister Gilad Erdan, für Tahas Tod und für die Bekämpfung der Kriminalität im arabischen Sektor verantwortlich zu sein.

Der Ausschuss kündigte an, dass die arabische Gemeinschaft im ganzen Land protestieren und am Samstag zu einer großen Demonstration in Kfar Qassem aufrufen würden.

Bekämpfung des israelisch-arabischen Verbrechens

Der arabische Sektor in Israel leidet unter einer vergleichsweise hohen Kriminalitätsrate.

Der Aufruhr erfolgte, nachdem die Polizei vor kurzem größere Anstrengungen zur Bekämpfung des Verbrechens in arabischen Städten und Dörfern gestartet hat, mit besonderem Augenmerk auf das Sammeln illegaler Waffen.

Wenige Stunden vor dem Ausbruch der Unruhen, forderte der arabische Knesset-Abgeordnete Dov Hanin den Verteidigungsminister Avigdor Liberman auf zu erklären, warum die Sicherheitsbehörden nichts gegen die Straßenkriminalität im arabischen Sektor unternehmen würden.

Er sagte, dass arabische Kommunalbeamte wiederholt gefordert haben, Pistolen und Gewehre in der arabischen Gemeinschaft zu beschlagnahmen und für eine erhöhte, effektivere Polizeiarbeit zu sorgen. Auch zwei Anträge von nationalen arabischen Beamten sind unbeantwortet geblieben, sagte Hanin.

In den letzten Monaten wurden acht Menschen in Kfar Qassem von Kriminellen getötet, darunter ein Doppelmord in der vergangenen Woche. Die Bewohner von Kfar Qassem demonstrierten am Montag gegen das Versagen der Polizei, gegen die lokale Gewalt zu handeln.

„Die Polizei verletzt unsere Sicherheit, indem sie die Straßen unserer Städte aufgibt und indem sie sich weigert, unsere Mordfälle zu untersuchen“, erklärte der Vorsitzende der Gemeinsamen Arabischen Liste Ayman Odeh.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten
Die Agentur TPS hat zu diesem Bericht beigetragen.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 06/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.