Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Studie: Einer von fünf Israelis hat Übergewicht

Einer von fünf Israelis ist übergewichtig oder fettleibig wegen der schlechten Essgewohnheiten, besagt ein Bericht. Der Bericht wurde auf einer Konferenz in Ramat Gan über Ernährung vorgestellt und basierte auf Daten aus dem Statistikbüro, der Gesundheits-Organisation (Kupot Cholim), sowie mehrerer privater Agenturen.

In Bezug auf die übergewichtige Bevölkerung ist Israel aber besser gestellt, als viele andere OECD-Länder. Ein Grund dafür ist wie der Bericht besagt, weil der durchschnittliche Israeli mehr Obst und Gemüse isst, als die Bewohner anderer OECD-Länder. Insgesamt sind 19 Prozent der Israelis übergewichtig, während in den USA diese Zahl 38,2 Prozent beträgt. Das am wenigsten übergewichtige Land ist Japan, wo nur 3,7 Prozent der Bevölkerung zu dick sind.

Wie auch in anderen Ländern festgestellt, hat Übergewicht eine klare Verbindung zum Einkommensniveau. Es gibt laut dem Bericht einen höheren Prozentsatz der Übergewichtung bei Israelis, die in Haushalten unter dem mittleren Einkommen leben, mit etwa vier von fünf Übergewichtigen in einigen der unteren sozio-ökonomischen Ebenen.

Experten sagen, dass dies dem Verbrauch von billigen Kohlenhydraten (Lebensmittel mit Zucker, verarbeitetem Weißweizen usw.) bei ärmeren Menschen zugeschrieben werde, die sich die teureren hochwertigen Kohlenhydrate und Proteine ​​nicht leisten können.

In Kürze wird ein Plan des Gesundheitsministerium wirksam, unter dem produzierte Nahrungsmittelprodukte bald grüne und rote Etiketten tragen – für Produkte die als gesund gelten und die letzteren für Lebensmittel, die Verbraucher ganz vermeiden oder mit großer Vorsicht genießen sollten.

Nach den neuen Regeln sollen Lebensmittel die 300 oder mehr Kalorien pro 100-Gramm enthalten, 500 mg Natrium und / oder 15 Gramm Zucker pro 100 Gramm oder 5 Gramm gesättigte Fettsäuren pro 100 Gramm enthalten, eine „rote“ Marke bekommen. Was bedeutet, dass die Verbraucher ihre Einnahme vermeiden und / oder erheblich einschränken sollten. Lebensmittel, die in die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums passen, wie z. B. ohne Zuckerzusatz, würden demnach eine „grüne“ Marke bekommen.

Vor einigen Wochen hat das Gesundheitsministerium angekündigt, dass es erwägt Produkte zu verbieten die Trans-Fette enthalten, ein Hauptbestandteil in vielen Backwaren, die kommerziell produzierte pflanzliche Öle verwenden.

Bei einem Treffen des Gesundheitskomitee der Knesset, sagte Ministerialdirektor Moshe Bar Siman-Tov: „Wir ziehen eine Generation von übergewichtigen Kindern groß, die später nicht in der Armee dienen oder Arbeiten können. Wenn wir heute nichts tun, wird das der Ruin der israelischen Wirtschaft sein.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.