Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Moderne Technologie offenbart Inschrift aus der ersten Tempel-Ära

Mit Hilfe fortschrittlicher Imaging-Technologie haben israelische Forscher an der Tel Aviv Universität eine alte Inschrift entdeckt und gelesen, die bis jetzt unsichtbar war. Die Inschrift wurde auf der Rückseite einer Töpferscherbe gefunden, die im Israel-Museum seit über einem halben Jahrhundert zu sehen ist.

Die entdeckte Inschrift. (TAU)

Der ostracon, eine tintenbeschriftete Töpferscherbe, wurde erst 1965 in der Wüstenfestung von Arad im Süden Israels in schlechtem Zustand gefunden. Sie geht zurück auf etwa 600 v. Chr., den Vorabend der Zerstörung des Königreichs Judas durch Nebukadnezar von Babylon.

Die Inschrift auf der Vorderseite beinhaltet einem Segen und diskutiert Geldtransfers. Diese Inschrift wurde von Archäologen und biblischen Gelehrten gleichermaßen untersucht. Es gibt jedoch eine versteckte Inschrift auf der Rückseite.

„Während die Vorderseite der Tonscherbe gründlich studiert wurde, wurde die Rückseite bisher als leer angesehen“, sagte Arie Shaus von der TAU-Abteilung für Angewandte Mathematik. Einer der Hauptforscher der Studie, die in PLOS ONE veröffentlicht wurde.

Mit der Multi-Spektral-Bildgebung, bemerkte Michael Cordonsky von der TAU-Schule für Physik mehrere Markierungen auf der Rückseite des Ostrakons. „Zu unserer Überraschung wurden drei neue Textzeilen entdeckt“, sagte er.

Die Forscher konnten 50 Zeilen mit 17 Wörtern auf der Rückseite des Ostrakons entschlüsseln.

„Der Inhalt der Rückseite bedeutet, dass er eine Fortsetzung des Textes auf der Vorderseite ist“, sagte Shira Faigenbaum-Golovin von der TAU-Fachgruppe für Angewandte Mathematik.

Die multidisziplinäre Forschung wurde von Faigenbaum-Golovin, Shaus und Barak Sober, alle Doktoranden im Fachbereich Angewandte Mathematik der TAU und von Dr. Anat Mendel-Geberovich von der TAU-Abteilung für Archäologie durchgeführt.

„Mit der multi-spektralen Bildgebung konnten wir auch die Lesung der Vorderseite deutlich verbessern und vier neue „Zeilen hinzufügen“, sagte Sober.

Eine Anfrage für mehr Wein

„Tel Arad war ein militärischer Vorposten – eine Festung an der südlichen Grenze des Königreichs Juda – und wurde von 20 bis 30 Soldaten bevölkert“, sagte Dr. Mendel-Geberovich.

„Die meisten der Ostraca die in Arad ausgegraben wurden, sind auf eine kurze Zeitspanne während der letzten Etappe der Festungsgeschichte, am Vorabend der Zerstörung des Königreichs im Jahre 586 v. Chr., durch Nebukadnezar datiert. Viele dieser Inschriften sind an Elyashiv, den Quartiermeister der Festung gerichtet. Sie beschäftigen sich mit der Logistik des Vorposten, sowie der Versorgung von Mehl, Wein und Öl an untergeordnete Einheiten.“

Andere Funde, die den Namen von Elyashiv tragen, wurden in der Vergangenheit entdeckt.

„Die neue Inschrift beginnt mit einem Wunsch nach Wein“, sagte Shaus. „Sie schließt mit einem Antrag auf die Bereitstellung einer bestimmten Ware an eine ungenannte Person, und eine Notiz über eine alte Messung von Wein von einem Mann namens Ge’alyahu“, sagte Dr. Mendel-Geberovich.

„Die neu entdeckte Inschrift kennzeichnet einen administrativen Text, wie die meisten Arad-Inschriften“, fügte Dr. Mendel-Geberovich hinzu. „Seine Bedeutung liegt in der Tatsache, dass jede neue Linie, Wort und sogar ein einziges Zeichen eine kostbare Ergänzung zu dem ist, was wir über die erste Tempelzeit wissen.“

„In größerem Maßstab betont unsere Entdeckung die Bedeutung der multispektralen Bildgebung zur Dokumentation von Ostraca“, sagte Faigenbaum-Golovin. „Es ist entmutigend wenn man bedenkt wie viele Inschriften die mit bloßem Auge unsichtbar sind, während der Ausgrabungen entsorgt worden sind.“

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 19/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.