Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terroranschlag in Brüssel: Täter rief „Allah u Akbar“

Nachdem es erst am Montag einen Terroranschlag auf die Polizei in Frankreichs Hauptstadt Paris gegeben hatte, ereignete sich am Dienstagabend ein weiterer muslimischer Terroranschlag im Zentralbahnhof der belgischen Hauptstadt Brüssel.

Die gefilmte Explosion in Brüssels Central Bahnhof. Foto: screenshot

Laut Augenzeugen, hatte ein Mann im Brüsseler Bahnhof Central eine „kleine“ Explosion ausgelöst. In der Station brach daraufhin Panik aus und die Menschen flüchteten in Restaurants und andere Gebäude. Der Bahnhof wurde direkt nach der Explosion gesperrt und auch umliegende Gebäude wurden geräumt. Auf Anweisung der Polizei ist der Bahnverkehr unterbrochen worden, wurde aber Dienstagnacht wieder freigegeben.

Der Terrorist rief „Allah u Akbar“

Nach Angaben von Augenzeugen habe der Terrorist „Allah u Akbar“ gerufen, nachdem er den Bahnhof verlassen und vor das Bahnhofsgebäude gelaufen war. Dort wurde er dann von den zuvor eingetroffenen Sicherheitsbehörden mit Gewehrfeuer neutralisiert, der etwa 30 Jahre alte Terrorist erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen.

Terrorist trug Bombengürtel

Die belgische Hauptstadt ist nur knapp einem schweren Terroranschlag entgangen. Wie die Brüsseler Staatsanwaltschaft noch am Dienstagabend bekannt gab, handelte es sich um einen islamistischen Terroranschlag. Bei dem Terroristen soll es sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann handeln, weitere Einzelheiten zu seiner Person wurden nicht bekannt gegeben.

Von den Sicherheitskräften wurde geprüft, ob der am Boden liegende Mann noch eine Sprengstoffweste am Körper trug. Sprengstoffexperten führten danach eine kontrollierte Explosion eines Bombengürtels durch, der neben dem Terroristen lag. Zuvor war von Zeugen der Verdacht geäußert worden, dass der Terrorist einen Sprengstoffgürtel umgeschnallt habe.

Auch wurde geprüft, ob der Attentäter weitere Komplizen hatte, die an dem Anschlag beteiligt waren. Ein Zeuge hatte berichtet, dass ein weiterer Mann in Handschellen abgeführt wurde. Darüber ob dies zutrifft, liegen derzeit keine Aussagen von Polizei und Staatsanwaltschaft vor.

Der belgische Ministerpräsident Charles Michel kündigte für den Mittwochvormittag eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats an.

Die Brüsseler Polizei sagte am späten Dienstagabend über Twitter, dass „die Situation unter Kontrolle ist und bat die Öffentlichkeit, den Anordnungen der Polizisten zu folgen.

UPDATE: Attentäter von Brüssel identifiziert

Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 36-jährigen Marokkaner, mit Wohnsitz in der berüchtigten Brüsseler Islamistenhochburg Molenbeek. Das Wohnhaus des Terroristen, wurde von Spezialeinheiten der Polizei gestürmt und durchsucht.

Zuvor hatte Belgiens Innenminister Jan Jambon gesagt, dass die Behörden die Identität des Mannes kennen, sie aber wegen laufender Ermittlungen noch nicht veröffentlichen.

Der Brüsseler Hauptbahnhof ist einer der verkehrsreichsten des Landes und seit Selbstmordattentäter im März 2016 in der Brüsseler U-Bahn und am Flughafen 32 Personen getötet haben, wird auch der Bahnhof von schwer bewaffneten Soldaten bewacht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/06/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.