Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas beschuldigt Netanyahu „rassistischer Rhetorik“

In Verteidigung seiner Praxis der Finanzierung des Terrors, beschuldigte Abbas den israelischen Premierminister Netanyahu rassistische Terminologie zu verwenden, indem er sich auf palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen als Terroristen bezog, berichtete die Jerusalem Post.

PA-Präsident Mahmud Abbas beschuldigte in einer Botschaft die an die prestigeträchtige jährliche Herzliya-Konferenz gerichtet wurde, dass Netanyahu „rassistische Rhetorik“ für die Etikettierung palästinensischer Terroristen verwenden würde die in Israel gefangen gehalten werden.

Die meisten Palästinenser die in israelischen Gefängnissen einsitzen wurden verurteilt, weil sie Terroranschläge begangen oder den Terrorismus unterstützt hatten – als Terroristen.

In einer vorbereiteten Rede, die vom außenpolitischen Berater des PA-Führers vorgetragen wurde, sagte Nabil Sha’ath dem Publikum:

„Seit der Besetzung von 1967 und seit 1948, sind achthunderttausend Palästinenser in israelischen Gefängnissen eingesperrt worden. Wird ein vernünftiger Mensch behaupten, dass diese fast eine Million Menschen alles Terroristen sind? Dass ein Drittel der Palästinenser Terroristen sind, weil sie durch israelische Gefängnisse gegangen sind? Es ist wirklich rassistische Rhetorik, alle unsere politischen Gefangenen Terroristen zu nennen.“

Abbas verteidigte auch die Gehälter für Gefangene und ihre Familien. Netanyahu und US-Präsident Donald Trump haben verlangt, dass er diese Praxis einstellt.

„Zahlungen zur Unterstützung von Familien sind eine soziale Verantwortung, um sich um unschuldige Menschen zu kümmern, die von der Inhaftierung oder dem Töten ihrer Lieben betroffen sind“, antwortete Abbas.

Dem US-Druck um die Terror-Finanzierung zu beenden die Stirn bietend, fuhr Nabil Sha’ath fort die Gehälter für Terroristen und ihre Familien zu verteidigen, sogar nach einem angespannten Treffen in Ramallah mit US-Verwaltungsbeamten, die eine Beendigung dieser Praxis forderten.

Anfang Mai nannte Sha’ath den Antrag von US-Präsident Donald Trump, dass die PA die Zahlungen an Gefangene und ihre Familien einstellen müsse „verrückt“.

„Können wir verlangen, dass die israelische Regierung aufhört die Soldaten der israelischen Armee zu bezahlen?“, fragte Sha’ath im Israel Radio rhetorisch. Sha’ath behauptete auch, dass eine solche Forderung den Friedensprozeß zwischen der PA und Israel zu zerstören droht und dass die Gefangenen Opfer einer „Besatzung“ seien.

Bei einer Zeremonie im Mai an Israels Memorial Day für Terroropfer und IDF-Soldaten stellte Netanyahu fest, dass die PA mindestens 300 Millionen Dollar jährlich für Terroristen oder ihre Familienangehörigen ausgibt, die in Israel eingesperrt sind.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/06/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.