Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erwägt Trump seine Nah-Ost-Friedensinitiative fallen zu lassen?

US-Präsident Donald Trump erwägt angeblich seinen Vorstoß für eine Friedensinitiative zwischen Israel und den Palästinensern zu stoppen, nach einer Runde der gescheiterten Treffen zwischen seinen Gesandten und den Palästinensern in der letzten Woche.

Der Chef-Berater des Präsidenten Jared Kushner, der Sonderbeauftragte für internationale Verhandlungen Jason Greenblatt und der US-Generalkonsul in Jerusalem Donald Blome, trafen sich letzte Woche in Ramallah mit dem Führer der palästinensischen Behörde (PA) Mahmud Abbas und seinen hochrangigen Beratern, um die Perspektiven für mögliche diplomatische Verhandlungen mit Israel zu diskutieren.

Abbas hat das Treffen wütend verlassen.

Palästinensische Beamte sagten der in London ansässigen Zeitung al-Hayat, dass Abbas über das Treffen empört war, nachdem Kushner die Forderungen genannt hatte die eine Aufforderung enthielten, dass die PA die Zahlungen für die Familien palästinensischer Terroristen enstellen sollte. Die USA und Israel betrachteten die Zahlungen der PA als Anreiz für Terroristen, Terroranschläge auszuführen.

Abbas hat Kushner und Greenblatt angeblich beschuldigt, sich auf Israels Seite zu stellen und sich geweigert, die Aufforderung anzunehmen.

Der Bericht in der Zeitung Al-Hayat besagt, dass Trump versucht die Zukunft der neu gestarteten israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen zu bestimmen. Einschließlich der Möglichkeit, sich vollständig aus dem Prozess zurückzuziehen.

„(Kushner) wird seinen Bericht dem Präsidenten vorlegen und danach wird Trump entscheiden, ob es eine Chance für Verhandlungen gibt oder es vorzuziehen wäre, aus den Friedensanstrengungen auszusteigen“, sagte der PA-Beamte nach dem Bericht.

Allerdings zitierte die Jerusalem Post am Sonntag einen US-Beamten, der den Bericht „Unsinn“ nannte.

 

Von am 26/06/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.