Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset-Sprecher Edelstein kehrte nach 30 Jahren triumphierend nach Moskau zurück

Dreißig Jahre nach seiner Entlassung aus einem sowjetischen Arbeitslager, kehrte Knesset-Sprecher Yuli Edelstein nach Russland zurück und hielt am Mittwoch als Staatsoberhaupt eine Rede vor dem Russischen Föderationsrat, dem Oberhaus des russischen Parlaments.

Knesset-Sprecher Yuli Edelstein rezitiert Tehillim am Grab des unbekannten Soldaten in Moskau. Foto: Israelische Botschaft, Moskau

„Vor dreiunddreißig Jahren wurde ich hier in Moskau von den Behörden der Sowjetunion eingesperrt, weil ich die hebräische Sprache unterrichtete“, sagte Edelstein auf Hebräisch. „Ich wurde eingesperrt weil ich die Sprache unterrichtete, die in der Welt die Ideen der Ablehnung der Tyrannei verbreitete und die Herrschaft der Gerechtigkeit, der Liebe zur Menschheit und die Hoffnungen der Freiheit aufrechterhielt; Die Sprache, in der die Propheten Israels den Tag vorausgesagt haben, an dem die Nationen das Schwert nicht gegen die Nationen erheben werden; Noch werden sie mehr Krieg führen.“

„Ich wurde eingesperrt weil ich arbeitete um die Sprache zu verbreiten, in der Abraham, der Begründer der jüdischen Religion, zitiert wurde: „Gehe aus deinem Land, deinem Volk und dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde.“

„Heute stehe ich vor Ihnen als Sprecher der Knesset und in der gleichen Sprache, für deren Lehre ich eingesperrt war, segne ich Sie mit dem alten jüdischen Segen: Shalom Aleichem! Selbst in meinen schönsten Träumen habe ich nie geglaubt, dass ich diesen Moment erleben würde.“

„Für mich, hat dies eine doppelte Bedeutung: Für mich, Yuli Edelstein, und für die ganze jüdische Nation, die ich hier repräsentiere.“

Auf Russisch sprach Edelstein über die Widerstandsfähigkeit Israels, nachdem es viele Kriege gekämpft hatte und er betonte, dass Israel immer noch vor zahlreichen Bedrohungen steht. Darunter die vom Iran unterstützte Hisbollah im Norden und die Hamas im Süden, „die den Terror über das Wohlergehen der Bürger in Gaza stellt.“

„Im 21. Jahrhundert, hat der Terrorismus den Nationalsozialismus als absolutes Übel ersetzt. Wir sehen fast jede Woche Terroranschläge, die über unschuldige Menschen hereinbrechen und Selbstmordattentäter, die Schulkinder bei Konzerten ermorden.“

„Wir müssen eine Atmosphäre von gegenseitigem Respekt zwischen den verschiedenen Ländern schaffen. Eine Atmosphäre, die eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror erleichtert, damit niemand in die Augen einer Mutter schauen muss, die ihren einzigen Sohn, ihre einzige Tochter in einem Terrorangriff verloren hat.“

„Ich glaube, das ist möglich. Wir können den Terror besiegen, aber nur wenn wir kühn gegen ihn kämpfen, Seite an Seite.“

Als er seine Rede abschloss, bat Edelstein eine Nachricht aus Jerusalem auf Hebräisch zu übermitteln.

„Yerushalayim“ sagte er, ist „die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes, aus der seit fast 3000 Jahren die Botschaft der Gerechtigkeit und des Kampfes gegen das Böse den Menschen zuteil wird.“

Er schloß mit dem Passuk in Tehillim: „Friede sei in deinen Mauern und Wohlstand in deinen Palästen. Für meine Brüder und Gefährten Willen will ich jetzt sagen: Friede sei in dir. Um des Hauses unseres Herrn unseres G-ttes Willen werde ich das Gute suchen.“

Während einer Tour durch Moskau besuchte Knesset-Sprecher Yuli Edelstein den Ort seiner Verhaftung und das Gerichtsgebäude, in dem seine Verhandlung stattfand. Er besuchte auch das Gefängnis, in dem er Eingekerkert wurde und weitere Orte in der Stadt.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 28/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.