Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel wird beim Bau der iranischen Raketenfabrik im Libanon nicht gleichgültig bleiben

Es gibt keinen Platz für den Iran oder für Assad in Syriens Zukunft, sagte Liberman und betonte, dass Israel nicht zögern wird auf Sicherheitsbedrohungen zu reagieren.

Israel wird nicht an eine politische Einigung über die Zukunft Syriens gebunden sein, solange die Iraner ein Teil davon sind und solange Baschar Assad Präsident des kriegszerrissenen Landes bleibt, sagte Verteidigungsminister Avidgor Liberman am Sonntag.

„Es gibt Anstrengungen, eine Vereinbarung zu erreichen, doch das verpflichtet uns nicht“, sagte Liberman vor Reportern im IDF-Hauptquartier in Tel Aviv. „Wir werden keine Vereinbarung akzeptieren, an der die Iraner beteiligt sind. Wir behalten wir uns das Recht auf Handlungsfreiheit vor und wir werden in Übereinstimmung mit unseren eigenen Sicherheitsinteressen handeln.“

Die einzige akzeptable Vereinbarung für Israel wäre eine, die den Rückzug des Iran und seinen Verbündeten aus Syrien, zusammen mit Assads Entfernung von der Macht enthalten würde.

„Wir werden keiner Vereinbarung zustimmen die Assad legitimiert, nachdem er Zivilisten getötet und chemische Waffen benutzt hat“, fuhr Liberman fort. „Wir können die Achse des Bösen nicht akzeptieren, d.h. die Allianz zwischen Assad, dem Iran und seinen verbündeten Terrorgruppen.“

„Wir werden auch weiterhin Syrer an der Nähe der Grenze mit der Bereitstellung von Gütern und medizinischer Behandlung unterstützen, wie wir es bisher für etwa 3.000 Menschen getan haben“, unterstrich er.

Eine fünfte Runde von Friedensgesprächen zwischen Russland, Syrien, der Türkei und dem Iran soll in dieser Woche in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden.

Liberman befasste sich auch mit den jüngsten Berichten des iranischen Revolutionsgardenkorps (IRGC), die im Libanon eine unterirdische Präzisions-Lenkflugkörperfabrik bauten, um die Hisbollah zu bewaffnen.

„Wir sind uns dieses Phänomens bewusst und wir wissen, was getan werden muss“, sagte Liberman. „Im vergangenen Jahr hat der Iran daran gearbeitet, um eine Produktionsinfrastruktur für den Libanon und den Jemen zu etablieren. Wir können und werden nicht gleichgültig bleiben.“

Libermans Bemerkungen spiegelten die Gefühle des Premierministers Netanyahu wider, die er am vergangenen Donnerstag bei einer Zeremonie zum 40. Jahrestag der Stadt Katzrin, der größten jüdischen Gemeinde in den Golanhöhen, zum Ausdruck gebracht hatte.

Netanjahu sagte, dass Israel keinen radikalen Islam erlauben würde, der von Iran oder dem islamischen Staat (ISIS) angeführt würde, um eine terroristische Front gegen den Staat Israel von der syrischen Seite der Golanhöhen zu gründen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/07/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + 17 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.