Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA: Wir werden nicht mit Netanyahu reden während gegen ihn ermittelt wird

US-Präsident Donald Trump plant seine Nah-Ost Verhandlungsexperten Jason Greenblatt und Jared Kushner zurück in die Region zu schicken, um zu versuchen, Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde zu überreden noch einmal direkte Gespräche zu führen. Mit dem Ziel, zumindest eine vorübergehende Statusvereinbarung zwischen den Zwei Seiten zu erreichen – aber die PA streubt sich wahrscheinlich zum jetztzigen Zeitpunkt an der Besprechung teilzunehmen, berichtete die in London ansässige arabische Zeitung Al-Shaq al-Awsat am Sonntag.

Der Grund dafür ist, dass die Palästinensische Autonomiebehörde befürchtet dass alles was sie mit Premierminister Binyamin Netanyahu besprechen auf der Strecke bleiben könnte, wenn Netanyahu wegen einer der gegen ihn geführten Ermittlungen gezwungen ist zurückzutreten oder aus dem Amt entlassen wird. Wie der „Olmert-Präzedenzfall“ gezeigt hat, befürchtet die Palästinensische Behörde, dass Netanyahu wie der ehemalige Premierminister Ehud Olmert, von seinen Pflichten befreit werden könnte und jeder Vertrag dem er zugestimmt hat, könnte von einer neuen Regierung abgelehnt werden, sagte ein hochrangiger PA-Beamter.

Um eine „Enttäuschung“ mit Netanyahu zu vermeiden, der einen Deal anbietet der von einer künftigen Regierung aufgehoben werden könnte, würde die PA es vorziehen zu warten bis Netanyahu seine rechtlichen Fragen gelöst habe, sagte der PA-Beamte.

„Wir wollen keine Wiederholung der Olmert-Situation und solange von der Staatsanwaltschaft gegen Netanyahu ermittelt wird, ist seine Zukunft nicht klar. Wir wollen keine Verhandlungen führen, wenn die Ergebnisse wahrscheinlich nicht schlüssig sind. Der Prozess ist anstrengend, und das ausarbeiten der Details ist zu schwierig um Zeit auf einen Prozess zu verschwenden, der sich am Ende nicht erfüllt“, fügte der PA-Beamte hinzu.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 13/08/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.