Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel begrüßt US-Friedensanstrengungen, Palästinenser lehnen sie ab

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu begrüßte die Bemühungen des US-Präsidenten Donald Trump, den diplomatischen Prozess zwischen Israel und den Palästinensern wiederzubeleben.

Am Anfang der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag bemerkte Netanyahu, dass Trump seinen Schwiegersohn und Spezialberater Jared Kushner und Jason Greenblatt, den internationalen Verhandlungsvertreter von Trump, erneut für Gespräche in den Nahen Osten entsenden will.

Netanyahu nannte Kushner und Greenblatts Besuch, „eine Anstrengung den Friedensprozess voranzutreiben. Natürlich werden wir sie wie immer willkommen heißen.“

Das Weiße Haus kündigte über das Wochenende an, dass Kushner, Greenblatt und Dina Powell, der stellvertretende nationale Sicherheitsberater für Strategie, in den kommenden Tagen in die Region reisen werden, um mit Führern von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Katar, Jordanien, Ägypten, Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) zu sprechen.

Kushner und Greenblatt haben in den vergangenen Monaten mehrmals Israel und die PA besucht, um den seit 2014 ruhenden diplomatischen Prozess neu zu starten.

Während Israel die Friedensbemühungen der USA begrüßt, sagte die PA sie wäre „pessimistisch“ was die Fähigkeit der USA betrifft, den Friedensprozess neu zu entfachen und drohte, einseitige Initiativen auf internationaler Ebene wieder aufzunehmen.

Die arabischen Medien zitierten am Mittwoch letzter Woche mehrere palästinensische Beamte, darunter den obersten palästinensischen Verhandlungsführer Saeb Erekat, der die derzeitigen US-Bemühungen „überflüssig“ findet, weil die Palästinenser das Vertrauen in die Amerikaner als objektive Vermittler verloren haben.

Darüber hinaus behaupten die Palästinenser, dass sowohl amerikanische als auch israelische Beamte im Wesentlichen vereinbart hätten, dass ein Friedensprozess, der auf einer Zwei-Staaten-Lösung basiert, nicht mehr existiert.

Ein hochrangiger Beamter in Abbas Büro sagte, der palästinensische Führer sei „zutiefst enttäuscht“ mit der Position Washingtons zum israelisch-palästinensischen Konflikt und fügte hinzu, dass man in Ramallah glaubt, dass Trumps Nahost-Gesandte Israel gegenüber den Palästinensern bevorzugen.

Die PA beabsichtigt, ihren Appell an den Internationalen Gerichtshof (ICC) in Den Haag wieder aufzunehmen und behauptet, dass hochrangige israelische Politiker und Militärbeamte Kriegsverbrechen begangen hätten, sagte der palästinensische Beamte und fügte hinzu, dass die PA einseitig die Aufnahme in mehreren internationalen Organisationen fortsetzen werde – ein Prozess, den Abbas ausgesetzt hatte, als Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde.

Der Beamte hob hervor, dass die PA eine „diplomatische Intifada“ gegen Israel führen wird und sagte, dass die Palästinenser entschlossen sind, „Israel zu isolieren.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.