Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Flüchtlingsagentur wird wegen ihrer Verbindungen zum Terrorismus überprüft

Die Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen wird vom US-Kongress und der Knesset für ihre Verbindungen zum Terrorismus überprüft.

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen UNRWA vergibt 1,2 Milliarden Dollar von 68 Gebernationen an 59 „temporäre“ arabische Flüchtlingslager, die nach dem arabisch-israelischen Krieg im Jahre 1948 gegründet wurden.

Zu dieser Zeit flohen eine halbe Million Araber aus dem neu gegründeten Staat Israel.

Die UNRWA-Flüchtlingsbevölkerung umfasst nun fünf Millionen Nachkommen arabischer Flüchtlinge aus dem Krieg von 1948. UNRWA-Schulen indoktrinieren sie um in ihre Dörfer zurückzukehren, die ihre Großeltern 1948 verlassen haben, obwohl diese Dörfer verschwunden sind.

In den letzten Jahren hat unsere Agentur (Zentrum für Nahostpolitische Forschung) gefilmt und dokumentiert, dass die Hamas militärische Ausbildung für UNRWA-Kinder an Waffen in ihren Trainingslagern leistet.

Den Kindern werden Maschinengewehre übergeben und damit für den Krieg geschult, während die Top-Hamas-Beamten vor Ort zum Dschihad ermutigen und ihnen die Bedeutung der Rücknahme ihrer Dörfer – mit Waffengewalt – erklären.

Auch in diesem Sommer führt die Hamas Militärprogramme mit Waffen für Zehntausende Kinder durch, die während des Schuljahres an UNRWA-Schulen lernen.

Kindern wird die Verwendung von tödlichen Waffen beigebracht

Al-Kutla al-Islamiya, eine Abteilung der Hamas die UNRWA-Militärklassen betreibt, weist UNRWA-Kinder an wie man kämpft, mit tödlichen Waffen schießt und Handgranaten zur Vorbereitung ihres Krieges für das „Rückkehrrecht“ benutzt.

Nach Aussage der al-Kutla kommen UNRWA-Grund- und Mittelschüler zu einem wöchentlichen Kriegsspielprogramm zusammen das in einem Militärlager stattfindet, wo sie gelehrt werden dem „Dschihad, Allah und anderen islamischen Werten zu vertrauen.“

Ohne mit der Wimper zu zucken, verletzt eine UN-Agentur die UN-Konvention über die Rechte des Kindes, in der es heißt: „Kinder sollten nicht gezwungen oder angeworben werden, an einem Krieg teilzunehmen oder sich den Streitkräften anzuschließen.“

Man könnte denken, dass die UNRWA der Hamas widersprechen würde die Schüler aufzufordern, Terroristen zu werden. Das Gegenteil ist der Fall! Der Hamas-Religionsminister hat uns in einem gefilmten Interview mitgeteilt, dass „die Beziehungen der Hamas zur UNRWA gut sind, sogar sehr gut!“ Darüber hinaus hat die Hamas eine lange Geschichte der Förderung von UNRWA-Pädagogen und Admistratoren in Spitzenpositionen.

Ihr Gründer, Scheich Ahmed Yassin, war 17 Jahre lang Lehrer im UNRWA Schulsystem. Und ihre Gewerkschaften werden seit Jahrzehnten von der Hamas kontrolliert. Im vergangenen Frühjahr wurde der ehemalige Gewerkschaftsleiter der UNRWA, Suhail al-Hindi, zusammen mit dem UNRWA-Infrastrukturchef Muhammad al-Jamassi, in das Hamas-Kabinett berufen.

Viele führende Spender aus den USA, aber wenig amerikanischen Aufsicht

Während die USA der führende westliche Geber für die UNRWA sind und jedes Jahr 400 Millionen Dollar an diese palästinensische Flüchtlingsagentur vergeben, gab es bisher nur wenig amerikanische Aufsicht über die UNRWA.

Auf dem Papier wurde die verbindliche Gesetzgebung durch den US-Kongress im Jahr 2003 verabschiedet, die von der UNRWA verlangt, ihr Personal zu testen um festzustellen, ob es Terroristen auf ihrer Gehaltsliste gibt.

Dennoch haben die USA die UNRWA niemals dazu aufgerufen, ihr Personal zu testen.

Der Recherche-Service des US-Kongress berichtet, dass die USA nie überprüft haben, ob ihre humanitären Spendengelder in den Kassen der Hamas auftauchen, die seit 1999 die UNRWA-Verwalter und Lehrerverbände in Gaza kontrolliert.

Jetzt hat der US-Kongress endlich die Samthandschuhe ausgezogen und das Büro für allgemeines Rechnungswesen (GAO) aufgefordert festzustellen, ob humanitäre Gelder in die Kassen der Hamas fließen und ob die UNRWA Terrorismus unterstützt.

Die Frage, die von der GAO gestellt wurde: Hat die UNRWA gegen den § 2339B des US-Strafgesetzbuch verstossen, durch Bereitstellung von materieller Unterstützung einer benannten FTO, einer „ausländischen Terrororganisation“?

Senator James Risch (R-Idaho), Vorsitzender des US-Senats-Unterausschuss für Nahöstliche, Süd- und Zentralasiatische Angelegenheiten, sagte gegenüber Reportern, dass sein Büro die offizielle Anfrage an die GAO gestellt hat um eine beispiellose Untersuchung zu starten, über eventuelle Terrorbeteiligung der UNRWA.

Fast 100% der Gaza-UNRWA-Arbeiter sind in der Hamas aktiv

In diesem Zusammenhang hatte eine neu gegründete Knesset-Lobby für die UNRWA-Politikreform, unter dem Vorsitz von MK Sharren Haskel vom Likud am 19. Juli ihre erste Sitzung in der Knesset einberufen.

Die Knesset-Lobby wird sich Ende Oktober wieder zusammensetzen, nachdem der US-GAO-Bericht über die UNRWA-Terror-Beteiligung veröffentlicht wurde.

Das Knesset-Mitglied Avi Dichter, Vorsitzender des Knesset-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Sicherheit, zeigt gegenüber der UNRWA Härte und warnt, dass „fast 100 Prozent der UNRWA-Arbeiter in Gaza in der Terrororganisation der Hamas tätig sind.“

Von David Bedein
Überstzung: Dr. d. Grunwald
für Israel Nachrichten

David Bedein, der seit 1987 die Israel Resource News Agency leitet, verwaltet das Zentrum für Nahostpolitische Forschung.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 15/08/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.