Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erfolgreiche Premiere der „Bundesliga Football School“ in Israel

Fünf Tage lang trainieren wie angehende Profis: Das ermöglichte die „Bundesliga Football School“ 100 Toptalenten aus Israel im Alter von 13 bis 17 Jahren: Vom 22. bis 27. Juli 2017 beschäftigten sich die Mädchen und Jungen intensiv mit Technik und Taktik auf dem Platz, aber auch mit mentaler Vorbereitung, Fairplay, Sportler-Ernährung und vielem mehr. Gecoacht wurden sie von erfahrenen

Trainern aus Bundesliga-Clubs und des israelischen Fußballverbands (IFA), der auch sein Trainingsgelände in Shefayim bei Tel-Aviv zur Verfügung stellte.

Es war der offizielle Auftakt der Bundesliga Football School, nachdem im vergangenen Jahr ein Pilotprojekt am gleichen Ort stattgefunden hatte. Alle Beteiligten werteten die Premiere als großen Erfolg: Das intensive Training der Nachwuchstalente, das fachliche Miteinander der deutschen und israelischen Trainer und nicht zuletzt den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern und zwischen den Jugendlichen.

Weiter lesen und Video anschauen »

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 16/08/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Erfolgreiche Premiere der „Bundesliga Football School“ in Israel

  1. Pingback: Fußball verbindet | German Media Watch-Blog

  2. Pingback: News 170817 | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.