Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Präsident Rivlin an die jüdische Gemeinschaft in den USA

Nach den Gewaltexzessen in Charlottesville, Virginia, wandte sich Präsident Reuven Rivlin in einem Brief an die jüdische Gemeinschaft in den USA:

„Die bloße Vorstellung, dass in unserer heutigen Zeit eine Nazi-Fahne – wahrscheinlich das bösartigste Symbol des Antisemitismus – in den Straßen der großartigsten Demokratie der Welt zur Schau gestellt wird, in dem Land, das Israel am meisten schätzt, und das unser bedeutendster Verbündeter ist, ist fast nicht zu begreifen.“

„Wir haben ein Ansteigen der Auswüchse des Antisemitismus immer und immer wieder auf der Welt gesehen; in Europa und im Mittleren Osten. Dieser Bösartigkeit stehen wir heute auf die gleiche Art gegenüber, wie wir es damals schon getan haben. Mit Glauben. Mit dem Glauben an die Menschlichkeit. Mit dem Glauben an die Demokratie und mit dem Glauben an die Gerechtigkeit. Ich weiß, dass die großartige Nation der Vereinten Staaten von Amerika und ihre Führer wissen werden, wie sie sich dieser schwierigen Herausforderung stellen und sie der Welt die Widerstandsfähigkeit und Stärke von Demokratie und Freiheit beweisen werden.“

Quelle: Büro des Präsidenten/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/08/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.