Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

MKs diskutieren über Entschädigung für Opfer von „Agrar Terror“

In einer speziellen Sommer-Pausen-Sitzung diskutierten Mitglieder der Knesset am Donnerstag „landwirtschaftliche Terror“- Angriffe von Arabern auf israelische Farmen und Viehherden und es überwog die Möglichkeit, die Farmer für ihre Verluste zu entschädigen, da generell Opfer von Terrorangriffen entschädigt werden.

Ein Knesset-Bericht über die Vorfälle zeigt, dass Brandstiftungen auf Bauernhöfen und in Obstgärten und Diebstahl von Vieh regelmäßig und in großem Maßstab geschehen. In den letzten Wochen ist ein großes Feuer in einem Lagershaus in der Galiläa-Stadt Yesod Hamaalah gelegt worden und verursachte einen Schaden von 10 Millionen NIS. Ein weiterer Angriff auf den Kibbutz Revivim im Süden, zerstörte die dort produzierten Waren im Wert von Millionen von Schekeln. Laut einem Bericht, betragen die Verluste aus diesen Brandstiftungen und Diebstählen bis zu 900 Millionen NIS pro Jahr. Trotzdem werden nur wenige dieser Verbrechen verfolgt und aufgeklärt.

Die Angriffe finden in der Regel aus zwei Gründen statt – arabische Banden die „Schutzgeld“ von jüdischen Landwirten fordern und aus nationalistischen Gründen. Der Angriff auf Revivim ist als ein Beispiel für nationalistische Gründe anzusehen, wobei Beduinen sich an Juden rächten, nachdem der Staat illegal Bauten im benachbarten illegalen Dorf Bir Hadj abgerissen hatte.

Laut MK Eitan Broshi, „müssen wir einen Fonds zur Entschädigung der Opfer dieser Verbrechen einrichten. Der Staat sollte diese Fonds zusammen mit Versicherungsgesellschaften gründen, um Gelder im Falle von Verlusten zur Verfügung zu stellen. Wenn wir es nicht tun, werden viele Landwirte wahrscheinlich ihre Geschäfte aufgeben und sogar ihre Ländereien verlassen. Das wäre sehr gefährlich für die israelische Landwirtschaft und für die Zukunft des Staates selbst.“

„Jenseits der Entschädigung muss doch etwas getan werden, um die Brandstiftungen und Viehdiebstähle ganz zu beenden“, sagte Broschi. „Der Staat ist in der Lage mit Terroristen umzugehen, wir können es nicht akzeptieren das wir diejenigen nicht dingfest machen können, die für diese Verbrechen verantwortlich sind. Leider hat der Staat nicht erkannt, dass wir es mit einer Notsituation zu tun haben. Die Zeit ist gekommen, endlich etwas zu tun.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.