Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensischer Möchtegern-Terrorist nach Tipp von seinen Eltern verhaftet

Die israelischen Streitkräfte verhafteten am Montag einen palästinensischen Jugendlichen, der einen Terrorangriff begehen wollte. Die Eltern des Möchtegern-Terroristen hatten den Sicherheitsdiensten einen Tipp über die Anschlagspläne ihres Sohnes gegeben.

Der Verdächtige, 15, verließ sein Haus im Sichem (Nablus) Gebiet und hinterließ seinen Eltern einen Brief, in dem er seinen Anschlagsplan darlegte und sein Handy.

Nachdem die Familie den Brief fand alarmierten sie die Sicherheitskräfte, die ihren Sohn in der Nähe einer IDF-Basis in der Gegend stellten. Die Soldaten fanden bei dem Jugendlichen ein großes Messer, dass er an seinem Körper versteckt hatte.

Es gab auch schon zuvor Fälle in denen die Familien von potentiellen Terroristen die Sicherheitskräfte informierten, weil sie die Konsequenzen der Aktionen der Möchtegern-Terroristen fürchteten, wie zum Beispiel den Abriss ihres Hauses durch die IDF.

Am Sonntagabend verhafteten die IDF-Streitkräfte bei der Durchführung von Anti-Terrorismus-Operationen in ganz Judäa und Samaria 17 Palästinenser, darunter acht Mitglieder der Hamas Terror-Gruppe.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.