Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verteidigungsminister Liberman: Wir werden nicht ruhig zusehen wie der Iran in Syrien vorrückt

Israel wird nicht ruhig zusehen, während der Iran in Syrien vorrückt und sich militärisch an der nördlichen Grenze Israels festsetzt, erklärte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman.

In einer Ansprache an ein Forum am israelischen Institut für Energie und Umwelt (IIEE) erklärte Liberman am Donnerstag, dass „der Iran durch seine Revolutionsgarde versucht, eine neue Realität um uns herum mit iranischen Luft- und Marinebasen in Syrien zu schaffen. Zu denen auch die Schiitischen Milizen mit Tausenden von Söldnern im Libanon und die Produktion von zielgenauen Waffen zählen.“

Die iranischen Streitkräfte werden derzeit auf 500 iranische Soldaten, 5.000 Hisbollah-Terroristen und mehrere tausend Guerillas aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak geschätzt.

Liberman sagte, dass Israel „nicht die Absicht hat, diese Versuche zu akzeptieren und untätig zusehen wird.“

Das Potenzial für einen wachsenden iranischen Einfluss in der gesamten Region, führt auch in den überwiegend sunnitischen arabischen Ländern und in Israel zur Besorgnis. Dazu gehört auch die Unterstützung des Iran für die Terroristen der Hisbollah im Libanon.

Israel hat wiederholt gewarnt, dass es alles Notwendige tun wird um den Iran davon abzuhalten, seine Grenzen zu bedrohen und hat in Syrien Luftangriffe gegen mutmaßliche Waffenlieferungen für die Hisbollah durchgeführt.

Israel drängte stark auf einen von den USA und Russland vermittelten Waffenstillstand, der vor kurzem in Süd-Syrien in Kraft trat. Um die vom Iran unterstützten Milizen, in einem Abstand von den Golanhöhen, der nördlichen Grenze Israels zu halten.

Libermans Aussagen erfolgenen nur einen Tag nach dem Treffen von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sochi am Schwarzen Meer. Während der Gespräche hatte Netanyahu gewarnt, dass der militärische Aufbau des Iran nicht nur für Israel, sondern auch für andere Länder eine bedeutende Gefahr darstellt.

„Der Iran macht große Anstrengungen, seine Präsenz in Syrien zu zementieren. Dies stellt eine Bedrohung für Israel, den Nahen Osten und die ganze Welt dar“, hatte Netanyahu zu Putin gesagt.

Der israelische MP wurde von Mossad-Chef Yossi Cohen und Meir Ben Shabbat, dem kürzlich ernannten Chef des Nationalen Sicherheitsrates begleitet. Der Berichten zufolge, Putin in der Diskussion sensible Geheimdienst-Materialien über das Thema vorlegte.

Netanyahu stellte ferner fest, dass wo sich der islamische Staat (ISIS) in Syrien und im Irak zurückgezogen hat, der Iran das Vakuum gefüllt hat. Während ISIS eine taktische Bedrohung für Israel darstellt, ist der Iran eine strategische.

„Wir können nicht vergessen, dass der Iran weiterhin jeden Tag die Zerstörung des Staates Israel androht, Waffen an terroristische Organisationen liefert und zum Terror ermutigt und initiiert“, erklärte Netanyahu. Er sagte auch, warum sich Israel der anhaltenden Verankerung des Iran in Syrien widersetzt und fügte hinzu, dass Israel alles tun würde um sich zu verteidigen.

Die beiden Staatsführer diskutierten auch über die jüngsten Entwicklungen in der Region, darunter auch den Waffenstillstand in Syrien, den Russland unterstützt. Israel widersetzt sich den Aspekten des Waffenstillstands, weil er die Präsenz des Iran an der nördlichen Grenze Israels verfestigt.

„Israel hat keinen Einwand gegen ein (Friedens-) Abkommen in Syrien, aber wir sind fest gegen eine solche Vereinbarung, wenn der Iran und seine Vertreter mit ihrer militärischen Präsenz in Syrien bleiben werden“, sagte Netanyahu bereits im Mai zu Putin.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/08/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.