Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UNO-Chef Guterres zu 3-tägigem Besuch in Israel angekommen

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), António Guterres, ist am Sonntagabend zu einem dreitägigen Besuch in Israel angekommen, nachdem er zuvor Kuwait, den Irak, die Türkei, Jordanien, Ägypten, Katar, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien besucht hatte.

Israels Botschafter der bei der UNO, Danny Danon, begrüßte ihn bei seiner Ankunft.

„Wir begrüßen Sie herzlich in Israel“, sagte Danon zu Guterres. „Wir freuen uns darauf, Ihnen unser Land, eine Insel der Stabilität und des Wohlstands in einer turbulenten Region zu zeigen.“

Guterres besuchte Israels Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem am Montagmorgen, danach traf er sich mit Präsident Reuven Rivlin um sich anschließend mit Premierminister Benjamin Netanyahu in Jerusalem zu treffen.

In Yad Vashem besuchte der Generalsekretär das Holocaust History Museum und nahm an einer Gedenkzeremonie in der Hall of Remembrance teil, dann besuchte er das Kinderdenkmal und trug sich in das Yad Vashem Gästebuch ein.

„Während wir eine neue Welle des schockierenden und gefährlichen Rassismus erleben, muss die ganze Welt aufstehen und eindeutig den Antisemitismus verurteilen“, sagte Danon während des Besuchs.

Am Montagabend wird der Generalsekretär zusammen mit Netanyahu und Danon, eine besondere Ausstellung der israelischen Innovationen im Israel Museum besuchen.

UN-Sprecher Stephane Dujarric sagte in einer E-Mail an die Agentur AP, dass Guterres Besuch dem „direkten Gespräch mit israelischen und palästinensischen Menschen und ihren politischen Führern dient und um eine lange überfällige friedliche Lösung des Konflikts zu finden.“

Das ist der erste Besuch von Guterres in Israel, seit seinem Amtsantritt im Januar. Sowohl vor als auch seit seinem Amtsantritt hat sich Guterres gegen die Kritik Israels in der UN ausgesprochen.

Als er das Amt annahm sagte er, er würde seine Position als Generalsekretär nutzen um Israel wie jeden anderen Staat in der Organisation zu behandeln. Später im März, drängte er erfolgreich auf die Rücknahme eines umstrittenen UN-Bericht der Israel der „Apartheid“ beschuldigte.

Anfang Juni zum 50. Jahrestag des Beginns des Sechstagekrieges, äußerte sich Guterres besorgt über die „Besetzung“ Israels in den umstrittenen Territorien. Guterres hat aber auch die Kritiker Israels als Antisemiten verurteilt und die jüdischen Wurzeln Jerusalems bestätigt.

Von Netanyahu wird erwartet Guterres zu bitten, die ständige Anti-Israel-Voreingenommenheit in der UN zu beenden.

„Gerade wegen der Versuche Israel in der UN-Arena zu untergraben, freuen wir uns darauf, dem Generalsekretär das wahre Israel zu zeigen und ihm unsere beeindruckenden Leistungen und Beiträge zur Welt vorzustellen“, sagte Danon vor dem Besuch.

Guterres wird auch IDF-Offiziere und Sicherheitsbeamte besuchen, die ihn über die Bedrohungen an den Grenzen Israels informieren und speziell über die Aktivitäten des Iran in Syrien und der Hisbollah im Libanon unterrichten werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.