Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas bietet Langzeit-Waffenstillstand an wenn Israel die Blockade aufhebt

Eine hochrangiger Hamas-Beamter sagte der Jerusalem Post am Mittwoch, dass die terroristische Organisation bereit ist, einem langfristigen Waffenstillstand mit Israel zuzustimmen. Jedoch unter der Bedingung, dass Israel die Blockade von Gaza aufhebt.

Israel hat schwerem Druck aus Europa, der Türkei und den arabischen Staaten widerstanden die verlangten die Blockade aufzuheben, die aus Sicherheitsgründen eingerichtet wurde. Vor allem um zu verhindern, dass Waffen und Kriegsmaterialien in die Hamas-Enklave gebracht werden.

„Die Hamas ist bereit, einen langfristigen Waffenstillstand mit der israelischen Besatzung abzuschließen. Dafür müssen die Bewohner von Gaza aber wie alle anderen Menschen in der Welt, mit allem was sie brauchen versorgt werden, um leben können“, sagte Hassan Yousef, ein Gründer der Hamas.

Yousef, der in Beitunya einem Vorort von Ramallah wohnt, wurde vor einigen Tagen nach 22 Monaten Verwaltungshaft, aus einem israelischen Gefängnis entlassen.

Es gab bisher keinen Kommentar von israelischer Seite, über diesen jüngten Vorschlag der Hamas.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/09/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.