Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Minister: Nach Russland sucht der Iran einen Deal für die Stationierung von Streitkräften in Syrien

Minister Yisrael Katz sagte am Montag, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad bereit sei, dem Iran zu erlauben Militärbasen in Syrien einzurichten, die eine langfristige Bedrohung für das benachbarte Israel darstellen würden.

Während Israel in dem sechsjährigen syrischen Bürgerkrieg formell neutral ist, beunruhigt Israel, dass Assads jüngste Rückeroberungen von teilen seines Landes, seinen iranischen und libanesischen Hisbollah-Verbündeten Platz an der nördlichen Front gemacht haben.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat Russland, den mächtigsten Unterstützer von Assad und die Vereinigten Staaten angewiesen, die iranische Präsenz in Syrien einzudämmen. Er hat darauf hingewiesen, dass Israel dort präventive Militärschläge gegen seinen Erzfeind starten könnte.

Im Juli hat Moskau einen Deal ratifiziert, bei dem Syrien der russischen Luftwaffe erlaubte, ihre Stützpunkte in der Provinz Latakia für fast ein halbes Jahrhundert zu behalten. Minister Katz sagte, der Iran könne bald ähnliche Rechte erzielen.

„In diesen Tagen sind Assad und der Iran in der Nähe der Unterzeichnung eines langfristigen Abkommens, das die militärische Präsenz des Iran in Syrien verankern würde, was der Vereinbarung zwischen Assad und den Russen ähnelt“, sagte Katz auf einer Sicherheitskonferenz in Herzliya.

„Die Bedeutung in Bezug auf die Gefahr und die Bedrohung gegen Israel – und nicht nur gegen Israel, sondern auch für viele Länder in der Region – ist von größter Klarheit“, sagte Katz.

Katz hat die Quelle seiner Informationen nicht genannt und keine näheren Einzelheiten über die angeblichen Verhandlungen abgegeben.

Das iranische Außenministerium lehnte es ab, die Vorwürfe zu kommentieren und syrische Beamte konnten nicht erreicht werden.

Katz sagte, dass es einen Plan für einen iranischen Seehafen gibt und für Basen für die Luft- und Bodenstreitkräfte des Iran und die Stationierung von „Zehntausenden von schiitischen Milizionären, die aus verschiedenen Ländern dorthin gebracht werden“, um neben ihren iranischen und Hisbollah-Verbündeten in Syrien zu kämpfen.

Die Präsenz des Iran in Syrien und die Bemühungen, die Hisbollah im Libanon zu stärken, wird voraussichtlich ein Thema in Netanyahus Ansprache an die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19. September sein.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.