Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Offizier: Die Hisbollah kann niemals Teile Israels erobern

Die große militärische Übung der IDF im Norden, genannt Ohr Hadagan, trat am Dienstag in eine neue Phase, sagen Offiziere der Armee. Bisher war die Übung in erster Linie defensiv, wobei die Soldaten einen Angriff von Feinden – wie der Hisbollah – an der nördlichen Grenze des Landes abwehrten. Nun bewegt sich die Übung in ihre Offensive Phase, sagt die Armee.

Verteidigungsminister Avigdor Liberman beim Besuch des IDF-Manöver. Foto: Ariel Hermoni/Ministry of Defense

Ohr Hadagan, benannt nach Meir Dagan, dem ehemaligen Chef des Mossad, umfasst Zehntausende von Soldaten und Feldpersonal, in der größten Übung der IDF in fast zwei Jahrzehnten. Die Übung erfolgt im Zuge der verstärkten Aktivität der Hisbollah in Syrien, wo sie mit dem Iran zusammengetreten ist, um die Regierung von Baschar al-Assad zu retten. Sowie die Versuche der Terrorgruppe, die Menge an Waffen und Raketen die sie im Libanon hat, zu erhöhen. Berichten zufolge kann die Hisbollah heute 100.000 Raketen in ihrem Besitz haben, die gegen Israel eingesetzt werden könnten.

Im Gespräch mit Reportern bei einer Pressekonferenz am Dienstag, sagte ein hochrangiger Offizier der an der Übung teilnimmt, dass es nicht eine Frage wäre ob, sondern wann die Terrorgruppe wieder einmal Israel angreifen wird. Aber obwohl die Schlacht zunächst heftig wird, wird sie kurz sein. „Es gibt keine Möglichkeit, dass die Hisbollah das israelische Territorium erobern kann“, sagte der Offizier.

„Ihre Fähigkeiten gegen unsere Kräfte sind grundsätzlich nicht vorhanden. Mit allem Respekt vor ihren Ressourcen – und wir respektieren sie – haben sie einfach nicht die Fähigkeit, irgendeinen Teil Israels zu erobern.“

Wenn man ein mögliches Kriegs-Szenario beschreibt, dass „wenn unsere Verteidigungslinie durchbrochen ist, dann ist die Frage, was dann passieren wird und was mit denen passiert, die sie durchbrechen. Wir haben gesehen, dass die Hisbollah ihre Fähigkeiten aufgrund der Erfahrung die sie in Syrien gemacht hat, verbessert hat und wir bauen unsere Verteidigung auf dieser Grundlage auf“, sagte der Offizier.

Die Szenarien die von den Soldaten geübt werden, sind ähnlich wie die von dem Offizier beschriebenen, in dem die Hisbollah es schafft über die Grenze durchzubrechen und eine israelische Stadt zu besetzen und Zivilisten zu töten. „Wir werden eine Verletzung unserer Souveränität nicht tolerieren und die Hisbollah wird einen hohen Preis zahlen. Wir üben um unsere Reichweite im Territorium zu erweitern, damit das politische Establishment mehr Ressourcen haben wird, um in der Zukunft zu arbeiten.“

Die Übung umfasst auch ein Szenario, in dem die Hisbollah massive Mengen von Kurzstreckenraketen an die Grenze des nördlichen Galiläa bringt. „Wir sind auch darauf vorbereitet“, sagte der Offizier. „Der Trick ist, die Fähigkeiten und Verteidigungen des Feindes zu verstehen, ihre Schwächen zu finden und sie zu seinem Nachteil zu nutzen.“

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 12/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.