Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Rettungsteams helfen den Menschen nach der Hurrikan Irma Katastrophe

Israelische Freiwillige arbeiten in Florida, um den Gemeinden in dem von Hurrikan Irma verwüsteten Gebiet beim Wiederaufbau zu helfen.

ZAKA Such- und Rettungsteams arbeiten im North Miami Beach Bereich. Sobald die fünf ZAKA-Freiwilligen aus dem Aufräumbetrieb in Houston in Florida ankamen, schlossen sie sich dem C.S.E. Miami (Chesed Shel Emes) unter der Leitung von Mark Rosenberg an, um in der örtlichen Gemeinschaft zu helfen.

Der Einsatzleiter der ZAKA International Rescue Unit, Mati Goldstein, flog von Israel nach Florida, um das Team zu führen.

„Wir arbeiten in einer Gegend die ohne Strom ist, wir helfen Familien mit kranken, Kindern und älteren Menschen die nicht in der Lage sind, aus dem Gebiet evakuiert zu werden“, sagte Goldstein.

Das Team arbeitet in Abstimmung mit den örtlichen Notkräften und der North Miami Beach Police.

Das Team entfernte einen umgefallenen Baum, der den Zugang zu einem Haus blockierte und reparierte die Stromverbindung. „Ich bin so dankbar, dass ihr Jungs hier seid und mit der Polizei zusammenarbeiten könnt“, sagte ein örtliche Einwohner. „Ihr habt mein Leben gerettet“.

Der örtliche Polizeichef Richard Rand bedankte sich bei dem israelischen Team, dass in der Gemeinde hilft. „Das ist eine unglaubliche Anstrengung. Die Retter gehen um 01:30 Uhr morgens, wenn alle anderen schlafen von Haus zu Haus um sicherzustellen, dass die Menschen sicher sind.“

Die Israel Respue Coalition (IRC) und das United Hatzalah (UH) Such- und Rettungsteam, flogen am Samstagabend von Israel in Richtung USA und landeten am frühen Sonntagmorgen in Atlanta. Das Team bestand darauf sofort nach Florida weiter zu reisen, musste aber aufgrund von schweren Tornado-Warnungen, von denen das Gebiet von Atlanta und Süd-Georgia während des ganzen Sonntags betroffen war, auf dem Flughafen ausharren.

In Florida angekommen, ging das Team ohne kostbare Zeit zu verlieren, direkt zur Beth Jacob-Synagoge von Toco Hills, wo die Gemeinde und die Synagoge selbst für etwa 1.500 Evakuierte Nahrung und Schutz bietet.

Die orthodoxe Synagoge von Beth Jacob und seine Gemeinde nahmen es auf sich, die Menschen zu beherbergen und zu verpflegen, die nach Norden reisten, um der Verwüstung des Hurrikans Irma zu entkommen.

Wie von Fox 5 News in Atlanta berichtet, sagte Rabbi Adam Stein von der Beth Jacob Synagoge: „Das war eine sehr schwierige Zeit, aber auch eine schöne Zeit, in der Menschen aus vielen Gemeinden zusammengekommen sind. Es ist erstaunlich zu sehen, dass Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammen kommen, um einander zu helfen.“

Dr. Shula Wittenstein vom IRC- und UH-Team sowie Mitglied des Psychotrauma- und Crisis Response-Team sprach darüber, warum das Team meinte, dass es wichtig war den Evakuierten zu helfen.

„Wir wissen wie es ist in einem Land mit Terror zu leben, wo wir jeden Tag die Wirkung der Schrecken spüren. Das hier ist zwar eine andere Art von Erfahrung und Herausforderung, aber es gibt eine gewisse Art an Tragödie und Verlust für viele Menschen“, erklärte Wittenstein und sagte, dass ihr Ziel darin besteht, diese Menschen in irgendeiner Weise zu erreichen und ihnen sofort zu helfen. Es ist ziemlich offensichtlich, dass wir hier einen großen Job machen und ich hoffe, dass wir so vielen Leuten wie möglich helfen können.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/09/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.