Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump für Gesetz das die US-Finanzhilfe für Palästinenser aussetzt

Die Trump-Regierung „unterstützt den Taylor Force Act“ gegen die PA-Politik die Terroristen und ihrer Familien bezahlt, verkündete das US-Außenministerium.

Die Trump-Regierung erklärte ihre feste Unterstützung für ein Gesetz, dass die US-Finanzhilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) aussetzen würde, bis sie ihre langjährige Praxis der Belohnung von Palästinensern die Amerikaner und Israelis töteten beendet.

Die Erklärung des US-Außenministerium, kommt fast sechs Wochen nachdem der Senatsausschuss für Auslandsbeziehungen die Maßnahme unterstützte. Die Gesetzgebung ist nach einem Amerikaner benannt, der von einem palästinensischen Terroristen in Israel ermordet wurde.

„Die Trump-Regierung unterstützt den Taylor Force Act“, sagte das Außenministerium. „US-Präsident Donald Trump hatte bei den Treffen mit PA-Präsident Mahmud Abbas im vergangenen Mai in Washington und Bethlehem angeregt, dass die Palästinensische Behörde ihre Politik der finanziellen Unterstützung für Terroristen und deren Angehörige beendet“, fügte das Außenministerium hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/09/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.