Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Netanyahu lehnt Treffen mit schwedischem Ministerpräsidenten ab

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, hat erneut ein Treffen mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven abgelehnt, wie Channel 2 an Motzoei Shabbos berichtete. Löfven hatte ein Treffen mit PM Netanyahu beantragt, aber das Büro des Premierministers sagte, dass Netanyahus Zeitplan ihm nicht erlaubte, sich mit Löfven zu treffen.

Das Treffen sollte am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen stattfinden, die in dieser Woche stattfindet. PM Netanyahu wird am Sonntag nach Abschluss seiner Südamerikareise in New York ankommen und wird sich danach mit einer Reihe von Staatsoberhäuptern aus Panama, Japan, Brasilien und Ruanda, sowie mit US-Präsident Donald Trump treffen.

Es ist das zweite Jahr in Folge, dass Löfvends Antrag auf ein Treffen mit PM Netanyahu abgelehnt wird. Der Grund dafür sagen Quellen innerhalb der Regierung, ist, dass Löfven im Jahr 2014 der erste europäische Führer war, der „Palästina“ als Staat anerkannte. Darüber hinaus, hatte der schwedische Außenminister Margot Wallstrom im Jahr 2015 Israel beschuldigt „Palästinenser ohne Prozess hinzurichten“.

PM Netanyahu wird am Dienstag vor der UN-Generalversammlung sprechen, unter dem Vorsitz des israelischen Botschafters in der UN, Danny Danon. Danon erhielt die Aufgabe, das Treffen als Vertreter der westeuropäischen und anderer (WEOG)-Gruppe zu führen.

In einem Interview mit Kanal 2 sagte Danon, dass „es jetzt eine neue Ära in der UNO gibt. Ich bin stolz darauf, Israel in diesem wichtigen Gremium zu vertreten. Dies stellt klar, dass Israel ein kompletter und kompetenter Partner in der UN ist. Wir haben wieder einmal bewiesen, dass Israel jede Aufgabe in dieser Organisation übernehmen kann.“

 

Von am 17/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.