Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu vor der UNO: „Die Welt umarmt Israel und Israel umarmt die Welt“

„Wir sind inmitten einer großen Revolution“, erklärte MP Netanyahu in seiner Ansprache an die UN-Generalversammlung in Bezug auf Israels bemerkenswerte diplomatische Leistungen auf der ganzen Welt, auch mit der arabischen Welt.

PM Netanyahu spricht vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen
Foto: GPO/Kobi Gideon

In einer stolzen Ansprache an die 72. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu einen Tag vor Rosh Hashana, dass „morgen Abend, Juden auf der ganzen Welt mit Bewunderung auf die wunderbare Wiedergeburt unserer Nation und mit Stolz auf die bemerkenswerten Beiträge zurückblicken werden, die Israel auch weiterhin für alle Nationen leisten wird.“

„Wir sind inmitten einer großen Revolution, eine Revolution in Israels Stellung unter den Völkern“, erklärte der Ministerpräsident. „Das geschieht, weil so viele Länder auf der ganzen Welt endlich aufgewacht sind und erkannt haben, was Israel für sie tun kann … dass Israel die Innovationsnation ist – der Ort für Spitzentechnologie in der Landwirtschaft, in der Wasseraufbereitung, in der Cyber-Sicherheit, in der Medizin und in der Entwicklung autonomer Fahrzeuge – nennt uns eine Innovation, wir haben sie.“

Netanyahu: „Wir haben unzählige Leben gerettet“

Dazu gehören mehrere arabische Nationen, die Israels außergewöhnliche Fähigkeiten bei der Bekämpfung des Terrorismus erkennen, nicht nur im jüdischen Staat, sondern auch auf globaler Ebene. „Wir haben unzählige Leben gerettet“, erklärte MP Netanyahu.

„Nach 70 Jahren umarmt die Welt Israel und Israel umarmt die Welt.“

Doch wenn es um die UNO geht, gibt es noch viele Herausforderungen, gab Netanyahu zu. Im Juli erklärte die UNESCO zum Beispiel das Grabmal der Patriarchen in Hebron zu einem palästinensischen Weltkulturerbe. „Das ist schlimmer als falsche Nachrichten. Das ist falsche Geschichte“, sagte der Premierminister.

Doch „trotz der Absurditäten … gibt es eine Veränderung, langsam aber sicher … auch bei den Vereinten Nationen“, fügte Netanyahu hinzu und bemerkte zum Beispiel die jüngste Erklärung des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres, dass „das Existenzrecht Israels zu leugnen Antisemitismus ist.“

„Wir müssen aber auch die Wahrheit über den Iran ansprechen, was Präsident Trump heute morgen so kraftvoll tat“, erklärte PM Netanyahu und bemerkte, dass in den letzten Monaten der Fokus der Welt auf die nordkoreanische Bedrohung gerichtet ist.

„In den letzten Monaten haben wir alle gesehen, wie gefährlich sogar ein paar Atomwaffen in den Händen eines kleinen Schurkenregimes sein können. Stellen Sie sich nun die Gefahr von Hunderten von Atomwaffen in den Händen eines riesigen iranischen islamistischen Reiches vor, mit den Raketen, um sie überall auf der Erde einzusetzen“, sagte Netanyahu.

„Deshalb ist die Politik Israels in Bezug auf das Atomabkommen mit dem Iran sehr einfach: Ändern Sie es oder brechen Sie es ab, reparieren Sie es oder stoppen Sie es.“

„Der Iran wird keinen härteren Feind als Israel haben“

Nichtsdestoweniger warnte Netanyahu den iranischen Diktator Ayatollah Khamenei: „Diejenigen, die uns mit Vernichtung bedrohen, setzen sich in sterbliche Gefahr. Israel wird sich mit der vollen Kraft unserer Waffen und der vollen Macht unserer Überzeugungen verteidigen ….“

„Solange das Iran-Regime die Zerstörung Israels sucht, wird der Iran keinen härteren Feind als Israel haben.“

„Aber ich habe auch heute eine Nachricht für die Menschen im Iran: Ihr seid nicht unser Feind; Ihr seid unsere Freunde“, fuhr der Ministerpräsident fort. „Eines Tages, meine iranischen Freunde, werdet Ihr frei sein von dem bösen Regime, das Euch terrorisiert … und wenn dieser Tag der Befreiung endlich kommt, wird die Freundschaft zwischen unseren beiden alten Völkern sicher noch einmal so gut gedeihen.“

Israel ist der Motor zur „Verwandlung unserer Welt“

Ministerpräsident Netanyahu schloss seine Rede mit Optimismus und zitierte die israelische Innovation, die täglich zu einem besseren Leben der Menschen auf der ganzen Welt beiträgt.

„Ihr seht Euch um und Ihr könnt diese Beiträge jeden Tag sehen – in dem was ihr esst, in dem Wasser das Ihr trinkt, in den Medikamenten die Ihr einnehmt, in den Autos die Ihr fahrt, den Handys die Ihr benutzt und in so vielen anderen Dingen, die unsere Welt verwandeln.“

„Sie sehen es in dem Lächeln einer afrikanischen Mutter in einem abgelegenen Dorf, die dank einer israelischen Innovation nicht mehr acht Stunden am Tag gehen muss, um Wasser zu ihren Kindern zu bringen.“

„Sie sehen es in den Augen eines arabischen Kindes, das nach Israel geflogen wurde, um sich einer lebensrettenden Herzoperation zu unterziehen.“

„Und Sie sehen es in den Gesichtern der Menschen nach den Erdbeben in Haiti und Nepal, die aus den Trümmern gerettet und denen von israelischen Ärzten ein neues Leben gegeben wurden.“

Netanyahu zitierte den Propheten Jesaja, der sagte: „Ich habe euch ein Licht für die Völker gebracht, um das Heil an die Enden der Erde zu bringen.“

„Heute, 2.700 Jahre nach Jesaja sagen diese prophetischen Worte, Israel wird zu einer aufsteigenden Macht unter den Völkern. Und endlich leuchtet sein Licht über die Kontinente und bringt Hoffnung und Rettung an die Enden der Erde“, schloss Netanyahu.

Es war bemerkenswert, dass der israelische Botschafter Danny Danon, der neu gewählte Vizepräsident der UN-Generalversammlung, zum ersten Mal während der Rede von Netanyahu den Vorsitz in der Versammlung hatte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.