Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yad Vashem stellt Handschriftliche Yom Kippur Tefillos aus einem Konzentrationslager aus

In einer Online-Ausstellung von Yad Vashem, Israels zentraler Gedenkstätte für Holocaust und Heldentum in Jerusalem, werden Handschriftliche Tefillos für den Yom Kippur-G-ttedienst ausgestellt, die von einem Gefangenen eines französischen Konzentrationslagers während des Holocaust angefertigt wurden.

Yom Kippur Machzor Artefakt von 1941 aus einem Konzentrationslager. Foto: Yad Vashem Artefakt Sammlung

Der Verfasser der beiden Seiten der Tefillos war Ludwig Friedmann, ein deutscher Jude der vor den Nazis nach Belgien floh und ab 1940 in das Internierungslager Saint Cyprien in Frankreich abgeschoben wurde.

Die Seiten wurden 1973 von seinem Sohn Martin Friedman, an das Yad Vashem gespendet. Martin Friedman ist selbst ein Holocaust-Überlebender der über einen Kindertransport in die Schweiz entkam und heute in Großbritannien lebt.

Das Dokument enthält Kol Nidrei, Kel Melech Yoshev al Kisei Rachamim und andere Teile der Liturgie, die Friedman offenbar aus dem Gedächtnis aufgeschrieben hat, damit andere Gefangene sie an Yom Kippur verwenden konnten.

Während der Forschung im Yad Vashem-Archiv wurde ein Zeugnis von Rabbi Ansbacher gefunden, ebenfalls ein deutscher Flüchtling der von Belgien nach Saint Cyprien deportiert wurde, dass Rosh Hashanah im Jahr 1940 beschreibt:

„… auf dem Boden von St. Cyprien war Rosh Hashanah (das Jüdische Neujahr 5701 – am 3. und 4. Oktober 1940) ein unvergessliches Ereignis. An diesem Feiertagsmorgen standen wir unter einem klaren Himmel, Tausende von Menschen die ein einziges Schicksal teilten, ein einfacher Chor erklang in der Gemeinde, dann die Predigt. In diesem Augenblick beteten wir alle wie aus einer Seele; Eine Stimme erhob sich aus tausend Herzen zu G-tt. Diejenigen, die dabei waren denken immer daran und an vieles mehr, was an diesem Morgen im Oktober geschah.

„Die Franzosen führten das Lager und es gab noch eine gewisse Zusammenarbeit mit der französischen jüdischen Gemeinde … so konnten sie das jüdische Leben dort für eine Zeit organisieren“, erklärte Sara Shore, die Managerin der Artefakt-Sammlung des Yad-Vashem-Museum. „Sie haben offensichtlich hart gearbeitet, um irgendeine Form des Gemeinschaftslebens zu haben.

„Die Seiten der Gebete sind spürbare Beweise für die Bemühungen der Lagergefangenen, sich an ihre Traditionen zu klammern. Als Mittel, um unter den entsetzlichen körperlichen Bedingungen im französischen Internierungslager, Trost und spirituelle Kraft zu finden“, heißt es im Text der Ausstellung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.