Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Linke Gruppe veröffentlichte Fotos mit israelischen Sicherheitslücken die von Terroristen genutzt werden können

Die Terroropfergruppe Almagor fordert, dass das Sicherheitsinstitut etwas unternimmt um zu verhindern, dass eine linke Gruppe Luftbilder von jüdischen Städten in Judäa und Samaria veröffentlicht, die genutzt werden könnten um Terroranschläge durchzuführen.

Die Fotos, die von einer Gruppe namens Kerem Navot gesammelt wurden, zeigen unter anderem Bereiche in denen es Sicherheitslücken gibt, sowie die genauen Standorte von Schulen und Wohnungen von hohen Beamten – darunter das Haus des Verteidigungsministers Avigdor Liberman, der in der Stadt Nokdim in Gush Etzion lebt.

Es gibt Dutzende solcher Bilder, die von Kerem Navot in sozialen Medien gepostet wurden, schreibt Almagor in einem Brief an Liberman. Ein Foto zeigt die Stadt Chalamish, in der drei Mitglieder der Familie Salomon ermordet wurden, als sie im Juli in ihrem Haus Shabbos feierten. Ein Bild zeigt deutlich eine Lücke im Sicherheitszaun der Stadt sowie den Standort der IDF-Checkpoints. Weitere Fotos anderer Städte zeigen ähnliche Probleme.

In dem Brief schrieb Almagor, dass „diese Luftbilder ein wichtiges Element für Terroristen sind, die Terrorangriffe vorbereiten. Die Gruppen die diese Bilder veröffentlichen, unterstützen absichtlich oder unabsichtlich die Terrorelemente die versuchen, ein Geheimdienstdossier aufzubauen das sie bei der Vorbereitung eines Angriffs unterstützt. Wir sehen dieses Phänomen als eine unmittelbare Gefahr für die Bewohner dieser Orte, wo Bilder den Terroristen zeigen wie sie die Häuser potenzieller Opfer erreichen können, welche Arten von Sicherheit in einer Stadt umgesetzt werden und was die Schwachpunkte in der Verteidigung sind.“

In Reaktion auf diesen Brief sagte der Leiter von Kerem Navot, der langjährige linke Aktivist Dror Etkes, gegenüber Israel Radio: „Nach meinem Wissen gibt es in Israel offizielle Behörden, die entscheiden, was ein Sicherheitsrisiko darstellt. Niemand hat uns bisher gesagt, dass die Veröffentlichung dieser Bilder ein Sicherheitsrisiko darstellt. Es ist unnötig hinzuzufügen, dass im Jahr 2017 hochauflösende Bilder von jedem Ort der Welt aus vielen Quellen zur Verfügung stehen, die für jedermann leicht zugänglich sind. Dies ist nur ein weiterer Versuch von denen die illegal auf gestohlenem Land bauen, die Kritiker zum Schweigen zu bringen, die ihre Handlungen aufdecken. Sie sind es, die die Sicherheit aller Menschen – Juden und Araber – mit ihren Aktionen gefährden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/10/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.