Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran will Israel in Syrien konfrontieren

Irans Militärchef sagte am Mittwoch bei einem Besuch in Damaskus das es inakzeptabel sei, dass Israel „jedes Mal, wenn es will“ den syrischen Luftraum verletzen könne, berichteten iranische Medien.

General Mohammad Baqeri sagte auch, er sei in der syrischen Hauptstadt um die Zusammenarbeit mit der syrischen Armee zu verstärken, um „unsere gemeinsamen Feinde die Zionisten und Terroristen zu bekämpfen“, in Bezug auf Israel und die sunnitischen muslimischen Terroristen in Syrien.

Seit mindestens 2012 hat der schiitische muslimische Iran dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad militärische Unterstützung geleistet, indem er seiner Armee geholfen hat, Teile des Landes von Rebellen und sunnitischen Terroristen zurückzugewinnen.

Die vom Iran unterstützte libanesische Terrorgruppe Hisbollah, hat eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Assad gespielt.

Israel sagte, es habe in den vergangenen fünf Jahren fast 100 Mal Waffenkonvois des syrischen Militärs und der Hisbollah angegriffen.

Premierminister Binyamin Netanyahu hatte des öfteren betont, dass der Iran in Syrien immer mehr Fuß fasse und Israel die Entwicklungen beobachtete und gegen jegliche Bedrohung vorgeht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/10/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.