Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EJC verurteilt antisemitischen Vandalismus im Olympiastadion in Rom

Der Europäische Jüdische Kongress verurteilt das Verhalten von Anhängern einer italienischen Fußballmannschaft am Sonntag, den 22. Oktober. Unterstützer von S. S. Lazio verunstalteten das Olympiastadion in Rom nach einem Fußballspiel mit antisemitischen Aufklebern und Graffiti, darunter ein Aufkleber, der die Erinnerung an Anne Frank beleidigte.

Antisemitismus im Italienischen Fussball. Foto: EJC

„Der Inhalt der Aufkleber und Slogans im Olympiastadion ist nicht nur abstoßend, sondern auch eine Beleidigung der Opfer des Holocaust und ein Affront gegen die Werte des fairen Spiels und des gegenseitigen Respekts, die für den Fußball von grundlegender Bedeutung sind“, sagte EJC-Präsident Dr. Moshe Kantor in einem Brief an den Präsidenten des Italienischen Fußballverbandes (FIGC), Carlo Tavecchio. „Wir müssen unser Möglichstes tun, um die Zwillingsschemen von Antisemitismus und Rassismus auszumerzen, die ein Makel an diesem schönen Spiel sind.“

Im selben Brief würdigte Dr. Kantor die jüngste Entscheidung der FIGC, gemeinsam mit der Union der italienisch-jüdischen Gemeinden (UCEI) Fußballfans über die Geißel des Antisemitismus zu unterrichten und die Erinnerung an den Holocaust zu kultivieren.

Quelle: Europäisch Jüdischer Kongress (EJC)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/10/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.