Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fifa lehnt es ab israelische Fußballclubs im Westjordanland zu sperren

Der internationale Fußballverband kündigte an, dass er „in politischen Angelegenheiten neutral bleiben“ müsse, nachdem palästinensische Klagen über die in israelischen Ligen spielenden Vereine aus dem Westjordanland laut wurden.

Gilad Erdan, Israels Minister für Strategische Angelegenheiten, beschrieb die Entscheidung als „einen großen Sieg“ für unseren Kampf gegen den Boykott.

„Wir werden weiter daran arbeiten, die Boykott-Initiativen der Palästinenser und der BDS-Organisation zu vereiteln.“

Unterdessen sagte der Präsident des palästinensischen Fussballverbandes, Djibril Rajoub, dass er „versucht habe Israel in der Uefa – der Vereinigung der europäischen Fußballverbände – zu verteidigen.

Er behauptete dann, dass die europäischen Länder ihre Entscheidung wegen der Schuld am Holocaust getroffen hätten und sagte: „Ich denke nicht, dass palästinensische Spieler Sündenböcke von dem sein sollten, was einige europäische Länder im letzten Jahrhundert den Juden angetan haben.“

Die Palästinenser hatten Israel beschuldigt, gegen die Fifa-Regeln verstoßen zu haben, wonach Mannschaften eines Mitgliedslandes nicht ohne Erlaubnis auf dem Territorium eines anderen Fußballverbandes spielen dürfen. Sechs israelische Teams sind in der Westbank beheimatet.

Der palästinensische Antrag forderte, die israelischen Teams von der Fifa-Mitgliedschaft auszuschließen. Es wurde auch gesagt, dass palästinensische Fußballspieler von israelischen Streitkräften daran gehindert würden, zu spielen zu reisen.

Eine Fifa-Kommission sagte jedoch, dass sie keine Sanktionen oder weitere Entscheidungen erlassen werde, bis sich die politische Situation vor Ort geändert habe.

In einer von der Fifa veröffentlichten Erklärung heißt es: „Die gegenwärtige Situation beruht auf Gründen die nichts mit Fußball zu tun haben und ist gekennzeichnet durch eine außergewöhnliche Komplexität und Sensibilität und durch bestimmte de facto Umstände, die von Nichtregierungsorganisationen wie der FIFA, nicht ignoriert oder einseitig geändert werden können.“

„Darüber hinaus wurde vereinbart, dass jegliche Einmischung der FIFA in den Status quo des Fußballs in den betreffenden Gebieten, ohne die Zustimmung der betroffenen Parteien die Situation des Fußballs nicht nur in den betreffenden Gebieten, sondern auch in der betroffenen Region verschlimmern könnte und das wäre nicht im besten Interesse des Fußballs“

Der palästinensische Fußballverband hat die Angelegenheit jetzt dem Schiedsgericht für Sport vorgelegt, das voraussichtlich im Januar ein Urteil fällen wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.