Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vereinigte Arabische Emirate machten jedem UNESCO-Mitglied Geschenke außer Israel

Am Montag, bei der Eröffnung der 39. Generalkonferenz der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) in Paris, übergab die Delegation der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) jeder ausländischen Delegation eine Silbermedaille zum Gedenken an die Renovierung des Konferenzsaals – mit Ausnahme Israels – berichtete die Times of Israel.

Dies erinnert an das Verhalten der VAE letzte Woche, als israelische Judokas beim Grand Slam Turnier in Abu Dhabi fünf Medaillen gewannen, ihre Nationalitäten aber verdeckt wurden, weil sich die Organisatoren weigerten, dass die Athleten die israelische Flagge auf ihren Trikkots zeigten. Als der israelische Judoka Tal Flicker bei der Veranstaltung Gold gewann, spielten die Vertreter der VAE die Hymne der Internationalen Judo-Föderation anstelle der israelischen Hymne „Hatikva“.

„Der Staat Israel braucht keine Geschenke, aber dieser hässliche und unzivilisierte Schritt, hier in der Organisation der Welt für Kultur und Bildung, die auf die unerhörte Behandlung unserer Judokas während des Turniers in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate folgt, zeigt von wie viel Hass, Anstiftung und dunkler Mentalität diese Menschen umgeben sind“, sagte der israelische Botschafter bei der UNESCO, Carmel Shama-Hacohen.

Bei einem Treffen am Samstagabend, das am Ende des Turniers zwischen dem Präsidenten der World Judo Association, Marius Vizer, dem Vorsitzenden der israelischen Judo-Vereinigung, Moshe Ponte und dem Präsidenten der Judo Association der Vereinigten Arabischen Emirate stattfand, erklärte man, dass die israelischen Athleten im nächsten Jahr mit einer israelischen Flagge und israelischen Nationalsymbolen konkurrieren können, berichtete Yediot Aharonot.

Der Präsident des Judoverbandes des Gastgeberlandes entschuldigte sich offensichtlich auch bei Ponte für das Verhalten einen Judoka aus dem Emirat, Rashad Almashjari, der sich geweigert hatte, dem israelischen Judoka Tohar Butbul, in der ersten Runde der Leichtgewichtsklasse der Männer (66-73 kg), die Hand zu geben.Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 31/10/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.