Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Britische Premierministerin lobt bei der Jubiläums-Gala die Balfour-Erklärung

Der britische Außenminister Boris Johnson, der mit Premierminister Netanyahu in dem Raum sitzt, in dem die Balfour-Erklärung vor 100 Jahren unterzeichnet wurde, beschreibt den Stolz seiner Nation, eine Rolle bei der Errichtung des jüdischen Staates gespielt zu haben.

Theresa May hielt eine starke Rede, in der sie sich für den „visionären“ Brief und den Staat Israel herzlich bedankte.

Die britische Premierministerin Theresa May und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu in London. Foto: GPO

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu und Hunderte von Würdenträgern nahmen am Donnerstagabend in London an einem Abendessen teil, bei dem der 100. Jahrestag der Erteilung der Balfour-Erklärung gefeiert wurde.

Das 67-Wörter-Dokument wurde während des Ersten Weltkrieges von dem damaligen Außenminister Lord Arthur Balfour an Lord Walter Rothschild geschrieben und an die Zionistische Föderation von Großbritannien und Irland weitergeleitet und eine Woche später in der Presse veröffentlicht.

Im ersten Teil der Erklärung heißt es. „Die Regierung Seiner Majestät betrachtet die Errichtung eines nationalen Hauses für das jüdische Volk in Palästina mit Wohlwollen und wird sich nach besten Kräften bemühen, dieses Ziel zu erreichen …“

„Ich glaube, dass es einer der bedeutendsten Briefe der Geschichte ist. Ein Brief, der ein außergewöhnliches Land hervorgebracht hat“, sagte May zu Beginn ihrer Rede.

Sie lobte auch die zweite Hälfte der Erklärung, in dem sie die Sensibilität anderer berücksichtigte, als sie sagte: „Es soll nichts unternommen werden, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nichtjüdischen Gemeinschaften in Palästina beeinträchtigen könnte.“

Unter lautem Applaus sagte die britische Premierministerin: „Wenn einige Leute vorschlagen, dass wir uns für diesen Brief entschuldigen sollten, dann sage ich ‚absolut nicht‘. Wir sind stolz, heute hier zu stehen und unsere Unterstützung für Israel zu erklären.“ Es sei darauf hingewiesen, dass Frau May wiederholt alle palästinensischen Aufrufe zurückgewiesen hat, um Großbritanniens Bedauern über die Ausstellung des Dokuments auszudrücken.

Die Premierministerin trat dann in die gegenwärtige Beziehung Großbritanniens zu Israel ein. Als sie sich am Tag mit dem israelischen Premierminister getroffen hatte, sprach May von dem Interesse, das sie geäußert hatte, „unsere Beziehungen in Bereichen zu vertiefen, in denen Israel in der Welt führt … Landwirtschaft, Gesundheit, Wissenschaft, Technologie und Innovation und auf die bestehende Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitskräften der beiden Länder, die denselben Bedrohungen durch den Terrorismus ausgesetzt sind.“

Die britische Premierministerin hat die ständigen Gefahren Israels offen zugegeben und erklärt, dass ihr Land „sich der Sicherheit Israels absolut verpflichtet fühlt … und immer das Recht Israels verteidigen wird, sich selbst zu verteidigen“. Sie stellte sicher, dass sie jede Form von Boykotten oder Sanktionen gegen den jüdischen Staat verurteilt.

Sie verurteilte auch den Antizionismus als eine Form des Antisemitismus.

„Heute gibt es eine neue und verderbliche Form des Antisemitismus, die die Kritik an den Handlungen der israelischen Regierung als eine verachtenswerte Rechtfertigung dafür ansieht, das Recht Israels auf Existenz zu hinterfragen“, sagte May. „Die Handlungen Israels zu kritisieren, ist niemals eine Entschuldigung dafür, Israels Existenzrecht in Frage zu stellen. Genauso wenig wie die Kritik an den Handlungen Großbritanniens eine Entschuldigung dafür sein könnte, unser Existenzrecht in Frage zu stellen.“

Die Balfour-Deklaration wird allgemein als die erste internationale Anerkennung der Notwendigkeit einer Heimat für die Juden gesehen, wie die großen westlichen Weltmächte sie öffentlich befürworteten, einschließlich der Vereinigten Staaten und sie bildete die Grundlage des britischen Mandats für Palästina in den 1920er Jahren.

Britischer Außenminister bezeichnet die Balfour-Deklaration als „Stolzen Moment“

Der britische Außenminister Boris Johnson, der mit Premierminister Netanyahu in dem Raum sitzt, in dem die Balfour-Erklärung vor 100 Jahren unterzeichnet wurde, beschreibt den Stolz seiner Nation, eine Rolle bei der Errichtung des jüdischen Staates gespielt zu haben.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 03/11/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Britische Premierministerin lobt bei der Jubiläums-Gala die Balfour-Erklärung

  1. Norbert Siegrist

    03/11/2017 at 18:36

    Ihr sollten mal die Biographie „So wurde Israel von Max Bodenheimer lesen“ Dann wisst ihr wie Israel entstanden ist. Das müsste eine Pflichtlektüre für jeden Israeli und Kölner Sein.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.