Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudis beschuldigen Hisbollah für Raketenangriff und nennen es einen „Akt des Krieges“

Saudi-Arabien beschuldigte am Montag die schiitische Hisbollah-Terrorgruppe, hinter den Raketenangriffen von Samstag auf einen der großen internationalen Flughäfen des Königreichs am Stadtrand von Riad gestanden zu haben.

Die Rakete, die auf den Internationalen Flughafen King Khalid abgefeuert wurde, wurde von den saudischen Luftverteidigungskräften abgeschossen. Bruchstücke landeten in einem unbewohnten Gebiet nördlich der Hauptstadt.

Jemens Houthi-Rebellen, unterstützt vom Iran, übernahmen die Verantwortung für den Angriff. Der saudische Außenminister Adel bin Ahmed al-Jubeir sagte CNN am Montag, dass „es sich um eine iranische Rakete handelte, die von der Hisbollah aus dem Hoheitsgebiet der Houthis im Jemen abgefeuert wurde.“

Sowohl die libanesische Hisbollah als auch die Huthi-Rebellen sind schiitische Terrorgruppen, die von Teheran unterstützt und finanziert werden.

„Ein Akt des Krieges“

„Wir sehen dies als einen Akt des Krieges“, sagte al-Jubeir. „Der Iran kann nicht Raketen auf saudische Städten und Dörfer abfeuern und erwarten, dass wir keine Schritte unternehmen.“

Die bei dem Angriff verwendete Rakete wurde im Iran produziert, teilweise in den Jemen geschmuggelt und dann haben „Aktivisten der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) und der Hisbollah“ dabei geholfen, sie wieder zusammenzusetzen und zu starten“, fügte al-Jubeir hinzu.

Die IRGC ist mit dem iranischen Raketenprogramm betraut und für die subversiven Aktionen der Islamischen Republik und den internationalen Terrorismus verantwortlich.

Was die saudische Antwort anbelangt, sagte al-Jubeir gegenüber CNN, dass das Königreich „sich das Recht vorbehält, zu gegebener Zeit angemessen zu reagieren.“

„Das ist eine sehr, sehr feindselige Handlung“, betonte er. „Wir haben dem Iran seit 1979 unsere Hand in Freundschaft ausgestreckt und was wir zurückbekommen, ist Tod und Zerstörung.“

Al Jubeir twitterte nach dem Interview, dass der Iran den Nahen Osten destabilisiere und gelobte, die nationale Sicherheit seines Landes zu schützen. „Iranische Interventionen in der Region wirken sich nachteilig auf die Sicherheit der Nachbarländer aus und beeinträchtigen den internationalen Frieden und die Sicherheit. Wir werden keine Verletzung unserer nationalen Sicherheit zulassen „, erklärte er.

Als erste Reaktion auf den Raketenangriff gab die saudi-arabische Koalition am Sonntag bekannt, dass sie die Luft-, Land- und Seehäfen im Jemen geschlossen habe. Die saudische Erklärung besagt, dass die Schließungen vorübergehend sein werden und die Arbeit von humanitären Organisationen und Hilfsorganisationen „berücksichtigen“ wird.

Iran weist saudische Beschuldigungen zurück

Das iranische Außenministerium wies die saudischen Anschuldigungen als „grundlos … falsch, unverantwortlich, destruktiv und provokativ“ zurück.

„Die Saudis, die ihre unheilvollen Ziele im langen Krieg und in der militärischen Aggression nicht erreichen konnten, setzen sich mit naiven und unangemessenen psychologischen Operationen in Form von dummen, unbegründeten und völlig falschen Behauptungen durch“, sagte Außenamtssprecher Bahram Qassemi am Montag. Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Fars.

Der Jemen ist eines von mehreren Schlachtfeldern im Nahen Osten, in denen der Iran schiitische Kräfte gegen sunnitische Kräfte unterstützt, die in vielen Fällen von Saudi-Arabien als Teil des andauernden Stellvertreterkrieges zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen unterstützt werden. Die muslimischen Mächte wetteifern um die Vorherrschaft im Nahen Osten.

Der Angriff auf Riad erfolgte, als der frühere libanesische Premierminister Saad Hariri am Samstag in Saudi-Arabien seinen Rücktritt erklärte und sich auf die Feindseligkeit und die Einmischung des Iran in seinem Land bezog.

Der Iran habe im Libanon „Unordnung und Zerstörung“ hervorgerufen und sich in seine inneren Angelegenheiten sowie in andere arabische Länder eingemischt, so Hariri.

In Bezug auf die Hisbollah-Terrorgruppe, die im Libanon stationiert ist und vom Iran unterstützt und finanziert wird, sagte Hariri: „Irans Arm … hat es geschafft, durch die Macht seiner Waffen im Libanon vollendete Tatsachen zu schaffen.“

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 07/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.