Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Strafanzeige wegen Vandalismus führte zur Enthüllung eines arabischen Terroranschlags

Eine bei der Polizei eingereichte Strafanzeige wegen Vandalismus hat zu der Enthüllung eines arabischen Terroranschlags geführt, wie die israelische Polizei mitteilte.

Die Polizei wurde kürzlich darüber informiert, dass mehrere Gebäude im Jerusalemer Stadtteil Pisgat Zeev schwer beschädigt wurden, darunter auch Schäden am elektrischen System. Der Schaden wird auf Zehntausende von Schekel geschätzt.

Die Polizei leitete eine Untersuchung des Vandalismus ein und verhaftete daraufhin einen Verdächtigen, einen 32-jährigen Araber aus der Nachbarschaft von Shua’fat.

Sicherheitskräfte, die die Verhaftung durchführten stellten fest, dass er in seinem Haus Hamas-Flaggen hatte.

Der Verdächtige bestritt zunächst die Anklage, gab dann aber zu, dass er Angriffe gegen Israelis als Rache für die wegen Terrorakten in Israel inhaftierten beiden Brüder geplant habe.

Die Polizei glaubt, dass er über den Schaden den der Verdächtige verursacht hat hinaus, auch israelisches Sicherheitspersonal angreifen wollte.

In einschlägigen Nachrichten führten die IDF-Truppen in der gesamten Region Anti-Terror-Operationen durch und nahmen 13 palästinensische Verdächtige fest.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 08/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.