Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erlaubte und verbotene Humoresken aus dem Reich Adolf Hitlers

Die „Münchner Netteste Nachrichten“ schieben im Jahre 1937 in ihrer Faschingsausgabe das Märchen vom Rotkäppchen: Es war einmal vor vielen, vielen Jahren in Deutschland ein Wald, den der Arbeitsdienst noch nicht gerodet hatte, und in diesem Wald lebte ein Wolf. An einem schönen Sonntag nun, es war gerade Erntedankfest, da ging ein kleines BDM-Mädel durch den Wald. Es hatte sein rotes Käppchen auf und wollte seine ariche Großmutter besuchen, die in einem Mütterheim der National-Sozialistischen-Volkswohlfahrt untergebracht war. In der Hand trug es ein Körbchen mit einer Pfundspende und einer Flasche Patenwein. Da begegnet ihm der böse Wolf. Er hatte ein ganz braunes Fell, damit niemand gleich von Anbeginn seine rassefremden Absichten merken sollte. Rotkäppchen dachte auch nichts Böses, weil es ja wusste, dass alle Volksschädlinge im Konzentrationslager saßen, und glaubte, einen ganz gewöhnlichen bürgerlichen Hund vor sich zu haben. „Heil Rotkäppchen!“ sagte der Wolf, „wo gehst Du denn hin?“ Rotkäppchen antwortete: „Ich gehe zu meiner Oma ins Mütterheim. “ – „So“, sagte der Wolf, „aber dann bringe ihr doch ein paar Blumen mit, mit denen das Amt für Schönheit der Holzarbeit den Wald geschmückt hat!“ Sogleich machte sich Rotkäppchen daran, ein Erntesträußchen zu pflücken. Der Wolf aber eilte zum Mütterheim, fraß die Großmutter auf, schlüpfte in ihre Kleider, steckte sich das Frauenschaftsabzeichen an und legte sich ins Bett. Da kam Rotkäppchen schon zur Tür herein und fragte: „Nun, liebe Oma, wie geht es Dir?“ Der Wolf versuchte, die volksnahe Stimme der Großmutter nachzumachen und antwortete: „Gut, mein liebes Kind!“ Rotkäppchen fragte: „Warum sprichst Du heute so andersartig mit mir?“ Der Wolf antwortete: „Die Redneraubildung am Vormittag hat mich zu sehr beansprucht. “ – „Aber Oma, was hat Du für große Ohren?“ – „Damit ich das Geflüster der Meckerer besser hören kann!“ – „Was hast Du denn für große Augen?“ – „Damit ich die Wühlmäuse besser sehen kann!“ – „Was hast Du denn für einen großen Mund?“ – „Du weißt doch, dass ich in der Kulturgemeinde bin!“ Und mit diesen Worten fraß er das arme Rotkäppchen, legte sich wieder ins Bett, schlief in seiner verantwortungslosen Art sofort ein und schnarchte. Da ging draußen der Kreisjägermeister vorbei. Er hörte ihn und dachte: Wie kann eine arische Großmutter so rassefremd schnarchen? Und als er nachsah, da fand er den Wolf: und er schoss ihn, obwohl er keinen Jagdschein für Wölfe hatte, auf eigene Verantwortung hin tot. Dann schlitzte er ihm den Bauch auf und fand Großmutter und Kind noch lebend. War das eine Freude! Der Wolf wurde dem Reichsnährstand zugewiesen und zu Fleisch im eigenen Saft verarbeitet. Der Kreisjägermeister durfte an der Uniform einen goldgestickten Wolf tragen, Rotkäppchen wurde zur Unterführerin im BDM befördert und die Großmutter durfte auf einem funkelnagelneuen Kraft-Durch-Freude-Dampfer eine Erholungsreise nach Madeira machen.
Unbekannt ist geblieben, ob dieser „Aufsatz“ Konsequenzen nach sich zog.

******************************

Witze, die man im Reich über Göring machte:

Bei einer Reise durch den Teutoburger Wald erblickte Hermann Göring in der Ferne ein großes Bauwerk. Auf seine Frage, was da sei, wurde erwidert: „Das ist das Hermanns-Denkmal.“ Darauf Hermann Göring geschmeichelt lächelnd mit repräsentativer Bescheidenheit: „Oh, das wäre für die paar Tage nicht nötig gewesen..!“

In Carinhall, in der Schorfheide, beobachtete Göring während des Krieges durch das Küchenfenster die Frau eines Forstarbeiters, die auf dem Herd ohne Fett Kartoffeln briet. Dafür schwenkte sie eifrig eine Hakenkreuzfahne über der Pfanne. Göring erkundigte sich, ob dies etwa ein besonderer Zauber sei. „Nein“, sagte die Frau, „ich versuche nu etwss, denn unter dieser Fahne sind schon viele fett geworden.“

Göring wollte ja eigentlich gar nicht seine Emmy heiraten. Warum nicht? Er hätte wohl lieber eine Ordensschwester geheiratet. Aber er war gezwungen, Emmy zu heiraten, weil er eine Schachtel für seine vielen Orden brauchte. (Göring hatte in zweiter Ehe die bereits ältere Schauspielerin Emmy Sonnemann geheiratet. Anm.d.Verf.)

Man bespricht im Reichsluftfahrtministerium die geplanten Feierlichkeiten anlässlich der vevorstehenden Niederkunft Emmy Görings. General Milch bittet Göring um Vorschläge: „Was gedenken Exzellenz zu tun, wenn es ein Mädchen wird?“ – „Dann werden hunderft Flieger über Berlin kreisen..!“ – „Und wenn ein ein Junge wird?“ – „Dann werden tausend Flieger über Berlin kreisen..!“ – „Und wenn gar nichts kommt?“ – „Dann fliegt mein Adjudant..!“

Wenn Emmy Göring vom Gatten Hermann ein Kind bekommt, was ist das? = Ein Triumph des Willens..! Und wenn Hermann glaubt, das Kind sei von ihm, was ist daa? = Ein Triumph des Glaubens..

Im Jahre 1935 schickt Hitler von Papen nach Rom, den Papst für den Nationalsozialismus zu gewinnen. Doch von Papen hat keinen Erfolg. Auch Gobbels ist nicht sehr erfolgreich, er bringt nur eine Spende mit. Da wird Göring auf den Weg geschickt. Drei Tage später empfängt Hitler ein Telegramm von Göring aus Rom: Auftrag ausgeführt, Papst tot. Vatikan brennt. Tiara passt. Dein Heiliger Vater…!!

*****************************

Witze, die man über Rudolf Heß hinter vorgehaltener Hand machte:

Heß wird Churchill vorgestellt. Dieser fragt: „Sie sind also dieser Verrückte?“ Worauf Heß zur Antwort gab: „O nein, nur sein Stellvertreter..!“

Das Flugzeug, mit dem Heß flog, hatte unter den Tragflächen die Inschrift: NSV – nicht schießen, verrückt..! (NSV=National-Sozialistische-Volkswohlfahrt) und DAF – Die anderen folgen..! (DAF=Deutsche Arbeitsfront)

Der Stellvertreter des Führers war der einzige, dem die Invasion Englands gelang.

Und noch ein Gedicht: Es singt und spielt das ganze Land,
Wir fahren gegen Engelland.
Doch wenn dann wirklich einer fährt,
Dann wird er für verrückt erklärt..!

Und dann gab es noch etwas humorvolles über Goebbels, bei dem man sich nicht erwischen lassen durfte:

Goebbels ist Weltmeister im Seitensprung.

Die Schauspielerin Lida Baarova tritt mit ihrer Zofe vor´s Haus. Es sieht plötzlich nach Regen aus, so dass sie die Zofe hinein schickt mit den Worten: „Ich habe meinen Knirps vergessen, er liegt auf dem Bett. Bitte holen sie ihn.“ Die Zofe kommt kurz darauf zurück und meldet: „Der Herr Propagandaminister liegt noch im Bett..!“

In Berlin müssen Frauen und Mädchen jetzt um 22:00 Uhr von der Straße verschwunden sein. Warum das denn? – Goebbels ist jetzt als Nachtjäger eingesetzt worden..!

Gobbels wird an der Himmelspforte abgewiesen und in die Hölle geschickt. Um ihm den Weg zu erleichtern, lässt ihn Petrus durch ein Fernrohr einen Blick in die Hölle tun. Er seiht eine einladende Bar, teure Getränke und schöne Mädchen. Als er in der Hölle ankommt, ist alles ganz anders, ein Ort der Schrecken und Qualen. Auf seine Frage, was den passiert sei, antwortet der Teufel nur achselzuckend: „Propaganda.“

*******************************

Etwas aus dem Alltagsleben im „Dritten Reich“, über das heimlich gelacht wurde:

Wie sieht der ideale Deutsche aus?
Blond wie Hitler, groß wie Goebbels, schlank wie Göring und keusch wie Röhm.

Was ist der Unterschied zwischen Adolf Hitler und der Sonne? = Die Sonne geht im Osten auf, Hitler geht im Osten unter..!

Was ist der Unterschied zwischen einem Leberkranken und Adolf Hitler? = Der eine leberleidend, der andere leider lebend..!

Welches Land hat die größte Flotte? Deutschland. Es besitzt nicht nur 80 Millionen Kohldampfer, sondern auch den größten Zerstörer.

Es wird erwogen, ob nicht die gesamte deutsche Presse ihren Text enger drucken sollte, damit man nicht soviel zwischen den Zeilen lesen kann..!

Brief der Tochter an die Mutter: KdF.BDM.NSV! Mutter: „Was bedeutet das?“ Tochter: „Kannst Dich freuen. Bin deutsche Mutter. Nun suche Vati..!“

NSDAP: = Nur solange die Armee pariert.
Na, suchst Du auch Pöstchen?
Nimm schnell Deinen alten Pinsel..! (Anspielung auf Hitlers Tätigkeit als Kunstmaler.)

Bis zum nächsten Mal allen Lesern eine gute Woche und ein wenig Humor in grauen Zeiten.

Von Rolf von Ameln

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 13/11/2017. Abgelegt unter Spiegel der Zeit. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.