Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Eröffnung der 31. Jüdischen Kulturtage in München

VIP Eröffnung der 31. Jüdische Kulturtage: Faszinierende Klänge und prominente Gesichter – Großes Eröffnungskonzert mit Jasmin Tabatbai und Empfang des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt München im Gasteig Kulturzentrum.

31. Jüdische Kulturtage München 2017. (Copyright Sabine Brauer Photos)

„Full House“ zur Eröffnung: Rund 600 Gäste begrüßte die neue Präsidentin der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V. München Judith Epstein zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Sunnyi Melles, Dr. Peter Snopkowski und Verena Kayser-Eichberg und ehrte Ruth Ilse Snopkowski, Ehrenpräsidentin der Gesellschaft und Ehrenbürgerin Münchens, als „Grand Dame der Kulturtage“. Zur Einstimmung sang der Kinderchor der Sinai Schule unter Leitung von Luisa Petrovska die Friedensbotschaft „Wir heißen Euch mit Frieden Willkommen“. Georg Eisenreich, Bayerischer Staatssekretär für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, und Bürgermeister Josef Schmid betonten in ihren Reden, das der Antisemitismus in München und Bayern keinen Platz hat. Und hoben den Stellenwert der jüdischen Kultur im kulturellen Leben der Stadt hervor. Schmid sagte „Die jüdischen Kulturtage sind München eine Herzensangelegenheit.“ Und er verriet , dass Jasmin Tabatabai eine ganz besondere Beziehung zu München hat, denn ihr iranischer Vater und ihre bayerische Mutter haben sich 1956 beim Oktoberfest kennengelernt. Beim ausverkauften Eröffnungskonzert im Carl-Orff-Saal des Gasteigs begeisterte Jasmin Tabatabai, die gerade in Berlin für „Die letzte Spur“ vor der Kamera steht, mit Liedern von jüdischen Literaten und Komponisten der 20iger und 30iger Jahre sowie Jazz- und Chansonarrangements mit dem David Klein Quartett. Auch ihr sind die jüdischen Kulturtage, die sie bereits schon einmal in Berlin mit einem Auftritt unterstützte eine Herzensangelegenheit – und besonders hier in München aufgrund ihrer besonderen Verbindung eine doppelte Freude.

Zum Auftaktkonzert und dem anschließenden Empfang des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt München strömten zahlreiche illustre Ehrengäste wie Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kulturgemeine, die israelische Generalkonsulin München Sandra Simovich, Topmanager Peter Löscher, Prof. Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld, Tatort-Star Axel Milberg und mit Frau Judith Milberg, Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, Prinzessin Minzi zu Hohenlohe, Künstler Mike Kraus, TV-Ärztin Antje-Katrin Kühnemann, war erst vor einer Woche am Arm operiert worden und viele weitere (siehe auch Gästeliste anbei).

31. Jüdische Kulturtage München 2017. (Copyright Sabine Brauer Photos)

Ein gelungener Auftakt für das vielfältige Programm der 31. Jüdischen Kulturtage mit Konzerten, Lesungen, Kabarett, Vorträgen, die vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert werden.

Das weitere Programm: Der israelische Musiker Guy Mintus, der in New York lebt, brilliert mit multikulturellen Jazzinterpretationen und als Gast dabei Shooting-Star der jüdischen Musikwelt Kantor Yoed Sorek (20.11.). Alt-Oberbürgermeister Christian Ude erinnert anlässlich des 150. Geburtstags des ersten Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern in einem Vortrag an den jüdischen Politiker, Journalisten und Revolutionär Kurt Eisner (21.11.). Einen Kabarettabend der besonders unterhaltsam-nachdenklichen Sorte geben Rabbiner Walter Rothschild und Pianist Max Doehlemann (22.11.). Schauspielerin Sunnyi Melles liest aus der Novelle »Rausch« der jüdischen Autorin Irène Némirovsky (23.11.). Zum Finale brilliert Sandra Kreisler mit ihrem modernen-jüdischen Programm »Schum Davar – Nicht glatt koschere Lieder« (25.11.). „Unser Verein ist judenfrei“ heißt der Vortrag von Sporthistoriker Prof. Lorenz Peiffer im Jüdischen Museum München (26.11). Im Vorfeld wird eine Kuratorenführung der Ausstellung „Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport“ angeboten.
www.juedischekulturmuenchen.de

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 20/11/2017. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.