Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Umfrage zeigt mehr Probleme für Shas und engeres Rennen für Netanyahu

Eine neue Umfrage der Walla-Nachrichten bedeutet für Shas mehr Ärger – und weist darauf hin, dass die sephardische Chareidi-Partei in der nächsten Knesset nicht vertreten wäre, wenn heute Wahlen abgehalten würden. Shas würde nach der Wahl drei Sitze bekommen – aber nach den aktuellen Wahlregeln braucht eine Partei mindestens vier Sitze, um in der Knesset vertreten zu sein. Die für Shas abgegebenen Stimmen würden daher „verschwendet“ sein, da sie nicht in die Knesset-Darstellung übertragen würden.

Dies ist die vierte Umfrage in den letzten Monaten die zeigt, dass Shas knapp über oder unter der Wahlschwelle liegt. Parteifunktionäre die in Kol Chai Radio zitiert wurden sagten, dass die Umfragen nicht korrekt sind, da viele Umfragen auf Internet-Fragebögen zurückgreifen um Daten zu sammeln und viele Shas-Wähler haben zuhause keine Internetverbindungen.

Nach den Meinungsumfragen, einschließlich der aktuellen von der Camilla Fuchs Organisation, erklären Meinungsforscher diese Situation und trotz eines Mangels an Internetverbindungen sind die Zahlen genau. Fuchs stellte fest, dass es wahrscheinlich ist, dass ebenso viele Wähler für das Vereinigte Torah-Judentum keine Internetverbindungen zuhause hatten, aber gemäß der letzten Wahl, würden sie acht Sitze in einer neuen Knesset bekommen, in Übereinstimmung mit den Ergebnissen von den letzten Umfragen.

Die Meinungsumfrage ist auch für Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bedenklich, obwohl 31 Prozent der Israelis ihn als die beste Wahl für das Amt des Premierminister sehen. Dennoch erhält er doppelt so viele Stimmen wie der Vize-Premier Yair Lapid, der nur 14 Prozent erzielte und liegt weit vor Avi Gabay vom zionistischen Lager, der nur 7 Prozent erzielte. Die Umfrage zeigt den Likud mit 27 Sitzen als die größte Partei in der Knesset, allerdings mit drei Sitzen weniger als zum jetztigen Zeitpunkt. Yair Lapids Yesh Atid kommt mit 21 Sitzen auf Platz zwei und das Zionistische Leger folgt dicht mit 19 Sitzen.

In der Umfrage wurde jedoch auch eine theoretische Frage gestellt, wie sich die Wähler über eine erweiterte Liste von Yesh Atid entscheiden, zu der Finanzminister Moshe Kahlon und der frühere IDF-Generalstabschef Gabi Ashkenazi gehören würden. Das Ergebnis zeigt, wenn diese Partei käme würde sie 33 Sitze bekommen, während der Likud nur 26 bekommen würde. In diesem Szenario würde das Zionistische Lager 17 Sitze bekommen, Meretz würde sieben bekommen (die gleiche Zahl würde es in einem Szenario geben, in dem Lapid und Kahlon separat laufen), was bedeutet, dass die Mitte-Links-Koalition auf 57 Stimmen käme und Lapid würde die erste Gelegenheit erhalten, statt Netanyahu eine Regierung zu bilden.

Die Partei Jüdisches Heim, bekäme in einem erweiterten Yesh-Atid-Szenario neun Sitze (und zehn, wenn Kahlon und Lapid getrennt laufen würden). Yisrael Beytenu, die in beiden Szenarien sieben bekäme, würde sich ohnehin kaum einer solchen Regierung anschließen.

Damit leugnen sowohl Kahlon als auch Lapid, dass sie überhaupt in Erwägung ziehen zusammen zu gehen und Ashkenazi hat keine Ankündigung gemacht, in die Politik zu gehen. Pollsters sagte, dass er genauso wahrscheinlich dem Zionistischen Lager beitreten würde wie Yesh Atid.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/11/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.