Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah gibt zu: Wir bewaffnen palästinensische Terrorgruppen

Weil die Arabische Liga die Hisbollah als „Terroristen“ brandmarkte, wird sie von Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah getadelt während er zugibt, palästinensische Gruppen in Gaza bewaffnet zu haben.

Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah räumte ein, dass seine Terrororganisation Terrorgruppen in Gaza bewaffnet und besteht darauf, dass die Hisbollah keine Terrororganisation ist.

Jede Menge Heiterkeit in den Rängen von Hisbollah und Hamas: Unter den schwachen und ohnmächtigen Regierungen nimmt ihre Macht zusehends zu. Links: Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah (Paula Bronstein/Getty Images). Rechts: Hamas-Führer Ismail Haniyeh. (Muhammad Alostaz/PPM via Getty Images).

In einer Fernsehansprache sagte Nasrallah am Montag, dass die Behauptungen arabischer Außenminister während eines Treffens der Arabischen Liga am Sonntag, dass die Hisbollah in den Terrorismus verwickelt sei, „dumm“ und „völlig unbegründet“ wären.

Die Arabische Liga erklärte die Hisbollah zur Terrororganisation und beschuldigte sie, den jemenitischen Houthi-Rebellen ballistische Raketen zu schicken und sagte, die Hisbollah sei vor einer Woche für den Raketenangriff auf Riad verantwortlich gewesen.

„Ich leugne kategorisch jegliche Rolle irgendeines Mitglieds der Hisbollah beim Starten dieser Rakete“, sagte Nasrallah und fügte hinzu, dass die Terrorgruppe keine ballistischen Raketen, fortschrittliche Waffen oder gar eine Pistole in den Jemen, Bahrain oder Kuwait geschickt habe.

„Wir haben niemals Langstreckenraketen in einen arabischen Staat verlegt, aber wir haben Waffen an die Widerstandskräfte im Gazastreifen und an Kämpfer in Syrien übertragen“, sagte er in Bezug auf die palästinensischen Terrorgruppen in Gaza.

Er kritisierte dann die Bande, die Israel mit arabischen Staaten in der Region schmiedet und sagte: „Sie können israelische Kommentare zur Koordination zwischen ihnen und einigen arabischen Ländern, besonders Saudi-Arabien, hören. Es genügt, den kriminellen ehemaligen israelischen Verteidigungsminister Yaalon zu zitieren, der sagte: Es ist kein Zufall, dass [der saudische Außenminister Adel] Al-Jubeir auf Arabisch sagt, was wir auf Hebräisch sagen.“

„Es gibt arabische Länder, die Beziehungen zu Israel knüpfen wollen – nämlich Saudi-Arabien. Das Interview von [dem Chef der israelischen Armee Gadi] Eizenkot mit der saudischen Webseite Elaph ist eine gefährliche Entwicklung für die Palästinenser „, erklärte Nasrallah weiter.

IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkot sagte am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Saudi Elaph, dass Israel bereit sei Informationen mit Saudi-Arabien zu teilen, einem Land, das Israels Besorgnis über den Iran teilt.

Auf die Frage, ob Israel vor kurzem Geheimdienstinformationen an Saudi-Arabien weitergegeben habe, sagte Eizenkot: „Wir sind bereit Informationen auszutauschen, wenn dies notwendig ist. Es gibt viele gemeinsame Interessen zwischen uns und Saudi-Arabien.“

Unter Bezugnahme auf die von US-Präsident Donald Trump gemeldete Friedensinitiative verurteilte Nasrallah die Bemühungen, Druck auf die Palästinenser auszuüben. „Diktate zu akzeptieren, die die palästinensische Frage im Rahmen des so genannten Jahrhundertabkommens töten werden.“

Nasrallahs Kommentare kommen nur wenige Wochen, nachdem er sich in Beirut mit dem stellvertretenden Leiter des Politbüros der Hamas, Saleh Al-Aarouri, getroffen hat. Die beiden Terrorgruppen arbeiten daran, ihre Beziehungen zu festigen und ihren Krieg gegen Israel zu koordinieren.

Nasrallah bestätigte „die Annäherung zwischen den Widerstandsbewegungen und äußerte Solidarität angesichts der israelischen Aggression“, berichtete der Hisbollah-verbundene Al-Manar.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 21/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.