Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Parlament: Redner mit terroristischen Verbindungen sollen verboten werden

Redner mit terroristischem Hintergrund oder Verbindungen zu Organisationen, die auf der Terroristenliste der Europäischen Union stehen, dürfen laut dem Präsidenten Antonio Tajani nicht im Europäischen Parlament sprechen.

„Wir sollten es Angehörigen von terroristischen Organisationen nicht gestatten, innerhalb des Parlaments zu sprechen“, schrieb Tajani in einem Brief an das Mitglied des Europäischen Parlaments, Anders Vistisen, den ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten.

Tajani veröffentlichte den Brief zu diesem Thema im Anschluss an einen Vortrag, den die palästinensische Terroristenentführerin Leila Khaled im September bei einer Konferenz im Europäischen Parlament über die Rolle der Frau im palästinensischen Volkswiderstand gehalten hatte.

Khaled nahm 1969 und 1970 an Entführungen teil und ist Mitglied der Volksfront zur Befreiung Palästinas, die auf der EU-Terroristenliste steht.

Seitdem sagte Tajani, dass sein Vorschlag befürwortet worden sei, „den Zugang zu allen Personen, die in der aktualisierten [EU-Terroristenliste] erwähnt werden, sowie zu Mitgliedern von dortigen Organisationen systematisch zu verweigern.“

„Ich habe die Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie die Generalsekretäre des Parlaments daran erinnert, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollten, um sicherzustellen, dass keine der im Rat genannten Personen oder Organisationen zum Parlament eingeladen oder zugelassen und durch Veranstaltungen oder audiovisuelle Medien gefördert werden.“, fügte Tajani hinzu.

Der Europaabgeordnete Bas Belder, der auch die Initiative leitete, sagte: „Wir begrüßen diesen Entschluß des Präsidium des Europäischen Parlaments und danken und beglückwünschen Präsident Tajani, dass er entschlossen gegen den Terrorismus und seine Anstiftung Stellung bezieht“, sagte er.

„Dennoch fordern wir den Präsidenten und das Präsidium des Parlaments nachdrücklich auf, zu untersuchen, ob während der [September-Veranstaltung] Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind um gegebenenfalls die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/11/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.