Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel warnt Syrien: Keine iranischen Basen an unserer Grenze

Berichten zufolge hat Israel dem syrischen Assad-Regime eine seltene und scharfe Botschaft übermittelt, in der es heißt, Israel werde keine iranischen Stützpunkte oder Kräfte an seiner Grenze akzeptieren und gegen sie und gegebenenfalls gegen Assad handeln.

Laut einem Bericht der israelischen Channel 2-Nachrichten vom Sonntag, wurde die Botschaft von Premierminister Benjamin Netanyahu durch eine dritte Partei weitergeleitet.

In der Botschaft hieß es, dass Israel nicht in den sechsjährigen Bürgerkrieg in Syrien eingreifen wird, aber seine Politik ändern und gegen das Regime von Assad vorgehen wird, wenn es sich bedroht fühlt.

Der Iran arbeitet aktiv daran, eine militärische Präsenz in Syrien aufzubauen, ergänzt durch schiitische Milizen und vor allem die Hisbollah-Terrorgruppe. Darüber hinaus arbeitet der Iran angeblich daran, Präzisionsraketenfabriken sowie Luft- und Seehäfen in Syrien zu bauen.

Der Iran und seine Vertreter haben das Assad-Regime im syrischen Bürgerkrieg unterstützt und schätzungsweise 500 Soldaten der iranischen Armee, 5000 Hisbollah-Terroristen und mehrere Tausend Guerillas aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak eingesetzt.

Die iranische Armee hat in Syrien über 1.000 Opfer gefordert und die Frage ist nun, ob sie sich auf einen langfristigen Verbleib vorbereiten, nachdem Präsident Bashar al-Assad die Kontrolle wiedererlangt hat.

Eine solche militärische Präsenz würde eine neue Front gegen Israel an der Nordgrenze öffnen und die iranische Bedrohung vor die Haustür bringen.

Israel warnt seit langem vor der Verwicklung des iranischen Erzfeinds und seiner Terrorproxy Hisbollah in Syrien. Es hat Bedenken über einen „schiitischen Korridor“ mit Landverbindungen vom Iran zum Libanon geäußert, der für die Freizügigkeit von Terroristen und Waffen in der gesamten Region sorgt.

Netanyahu sprach am Dienstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die jüngsten Entwicklungen in Syrien. Nach Angaben des Kremls besprachen Putin und Netanyahu Einzelheiten über eine Deeskalationszone im Süden Syriens nahe der Grenze zu Jordanien, von der Israel sagt, dass sie seine Sicherheit gefährdet.

Israel ist besorgt über das Abkommen, weil der Iran sich 7 km von der nördlichen Grenze entfernt niederlassen darf. Eine Entfernung, von der Jerusalem behauptet, dass sie für Israels Sicherheitsbedürfnisse nicht zufriedenstellend ist.

In einem Interview mit der BBC Anfang des Monats sagte Netanyahu, dass der Iran seine Luftwaffe und U-Boote, sowie seine militärischen Divisionen sehr nahe an Israel heranbringen wollte.

Auf die Frage, ob Israel militärische Gewalt einsetzen würde um solche Entwicklungen zu stoppen, sagte Netanyahu der BBC: „Wissen Sie, je mehr wir bereit sind sie aufzuhalten, desto weniger werden wir auf viel größere Dinge zurückgreifen müssen. Es gibt ein Prinzip an das ich mich sehr halte, nämlich die schlechten Dinge im Keim zu ersticken.“

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/11/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.