Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fliegt nach Kenia um Beziehungen zu afrikanischen Ländern zu pflegen

Premierminister Benjamin Netanyahu ist am Dienstag nach Nairobi, Kenia, zur Einweihung des kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta und einer Reihe von Treffen mit afrikanischen Staatsoberhäuptern aufgebrochen.

„Ich reise jetzt innerhalb von eineinhalb Jahren zu meinem dritten Besuch in Afrika. Ich werde mich dort mit dem neugewählten kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta und mit 10 afrikanischen Führern treffen. Unsere Absicht ist es, die Beziehungen zu Afrika zu vertiefen, indem wir Verbindungen zu Ländern herstellen, mit denen wir keine diplomatischen Beziehungen unterhalten“, erklärte Netanyahu vor dem Abflug.

Netanyahu stellte fest, dass in den letzten zwei Jahren Gesandtschaften aus vier afrikanischen Ländern in Israel eröffnet wurden. Er äußerte die Hoffnung, dass er bis Ende des Jahres die Eröffnung einer neuen israelischen Botschaft „in einem afrikanischen Land verkünden kann.“

MP Netanyahu wird an einem offiziellen Mittagessen teilnehmen, das der kenianische Präsident Kenyatta anlässlich seiner Amtseinführung ausgerichtet hat. An der Veranstaltung werden auch die Präsidenten von Tansania, Uganda, Sambia, Ruanda, Togo, Botswana und Namibia, sowie der Premierminister von Äthiopien und andere führende Persönlichkeiten teilnehmen.

Der israelische Premierminister, wird dann eine Reihe von bilateralen Treffen mit den Staatsoberhäuptern abhalten.

Netanyahu war zuletzt im Juli 2016 in dem afrikanischen Land und hat die Verbesserung der Beziehungen zu afrikanischen Nationen, zu einer Priorität gemacht.

In seiner Rede vor der AIPAC im vergangenen März stellte Netanyahu fest, dass Israel „diplomatische Beziehungen zu 161 Ländern unterhält, mehr als je zuvor in unserer Geschichte.“

Im vergangenen Juli unternahm er eine historische Reise nach Ostafrika, wo er Uganda, Kenia, Ruanda und Äthiopien besuchte. Wochen später stellte die Republik Guinea, eine muslimische afrikanische Nation, nach 49-jähriger Pause die diplomatischen Beziehungen zu Israel wieder her.

Im August schickten Senegal und Guinea, zwei westafrikanische Staaten mit muslimischer Mehrheit, ihre ersten Vollzeitbotschafter nach Israel.

Israel hat eine lange Geschichte des Austauschs seines Fachwissens mit afrikanischen Ländern und Jerusalem hofft, dass stärkere Bindungen zu einer Verschiebung der Wahltrends in der UNO und anderen globalen Foren führen werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.