Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser drohen mit Gewalt wenn die USA Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen

Die Palästinenser drohen mit Gewalt zu reagieren, wenn Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt.

Die Palästinenser drohen mit Gewalt, wenn Präsident Donald Trump die offizielle Anerkennung Jerusalems durch die USA als Hauptstadt Israels ankündigt. Eine Bewegung von der die Palästinenser sagen, dass sie der endgültige Todesstoß für den stagnierenden Friedensprozess sein wird.

Der palästinensische Sprecher Nabil Abu Rudeineh sagte am Freitag, dass die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, „gleichermaßen gefährlich für die Zukunft des Friedensprozesses sind und die Region in den Raum der Instabilität führen würden.“

Wie die palästinensische offizielle Nachrichtenagentur WAFA berichtete sagte Abu Rudeineh zuvor, dass „Ost-Jerusalem mit seinen heiligen Stätten der Anfang und das Ende jeder Lösung ist, die die Region vor der Zerstörung bewahren würde“. Er betonte, dass „jede gerechte Lösung“ des palästinensisch-israelischen Konflikts sicherstellen sollte, dass Jerusalem die Hauptstadt eines unabhängigen palästinensischen Staates ist“ und fügt hinzu, dass „das Scheitern, eine Lösung für die palästinensische Frage zu finden, den Zustand von Spannungen, Chaos und Gewalt der in der Region und der Welt vorherrscht, verlängern wird.“

Er behauptete, dass die Region vor schwierigen Entscheidungen steht und dass diese ernsten Herausforderungen, „das Wesen der gesamten arabischen Existenz beeinflussen.“

Wenn Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen würde, wäre dies eine „völlige Zerstörung des Friedensprozesses“, sagte der Berater von Mahmud Abbas, dem Vorsitzenden der palästinensischen Autonomiebehörde am Samstag.

Hamas warnt vor neuer „Jerusalem-Intifada“

Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels würde „die Jerusalemer Intifada erneuern“, sagte die Hamas am Samstag und verwies auf die im September 2015 begonnene palästinensische Terrorwelle, die auch als „Messer-Intifada“ bekannt ist.

Habash sagte in Anwesenheit von Abbas, dass „die Welt den Preis für jede Änderung des Status Jerusalems zahlen wird“.

Berichten zufolge wägt Trump auch die Möglichkeit ab, sein Wahlversprechen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, zu erfüllen.

„Dies ist ein voreiliger Bericht. Wir haben nichts zu verkünden „, sagte Sarah Sanders, Pressesprecherin des Weißen Hauses.

In einer Rede am Dienstag anlässlich des 70. Jahrestags der UN-Resolution 181, die für die Teilung des britisch-regierten Palästina-Mandats in einen jüdischen Staat und einen arabischen Staat stimmte, sagte US-Vizepräsident Mike Pence, dass Trump den Umzug der Botschaft „aktiv erwägt“.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

JNS.org und AP haben zu diesem Bericht beigetragen.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 03/12/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.