Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kushner: Trump ist immer noch unschlüssig die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen

US-Präsident Donald Trump hat noch nicht entschieden, ob er Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen soll oder ob er sofort die US-Botschaft von Tel Aviv in die heilige Stadt Jerusalem verlegen soll. Das sagt sein Schwiegersohn und Seniorberater Jared Kushner.

Kushner sagte am Sonntag, dass der Präsident weiterhin seine Optionen abwägen werde, bevor in dieser Woche eine Ankündigung erwartet wird.

„Der Präsident wird seine Entscheidung treffen“, sagte Kushner in einem seltenen öffentlichen Auftritt bei einer Veranstaltung der Brookings Institution, einem Washington Think Tank. „Er schaut immer noch auf viele verschiedene Fakten.“

Kushners Kommentare waren seine ersten öffentlichen Bemerkungen über seine Bemühungen, die Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern wieder aufzunehmen. Und sie kamen, als er sich einer zunehmenden Kontrolle über Handlungen ausgesetzt sah, die während der Übergangszeit nach dem Schuldbekenntnis des ehemaligen Sicherheitsberaters Michael Flynn, wegen des Vorwurfs der Falschaussage gegenüber dem FBI stattfanden.

Kurz bevor Kushner sprach, warnte Palästinenserführer Mahmoud Abbas davor, dass die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels die Nahost-Friedensbemühungen des Weißen Hauses gefährden würde.

„Jeder amerikanische Schritt, der mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels verbunden ist oder die Botschaft der USA nach Jerusalem verlegt, stellt eine Bedrohung für die Zukunft des Friedensprozesses dar und ist für Palästinenser, Araber und international inakzeptabel“, sagte Abbas einer Gruppe von Arabischen Politikern aus Israel, so die offizielle PA-Nachrichtenagentur Wafa.

US-Beamte sagten letzte Woche, dass Präsident Trump bereit sei, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und zwar in einem Schritt, der die US-Politik jahrzehntelang umgestalten würde. Die Beamten sagten, Präsident Trump, werde seine Entscheidung in einer Rede am Mittwoch bekannt geben.

Die hoch aufgeladene Erklärung könnte die Spannungen im gesamten Nahen Osten verschärfen und US-Botschaften und Konsulate in der Region wurden gewarnt, Proteste zu erwarten. Es würde aber auch die Enttäuschung der Trump-Anhänger ausgleichen, die sein Wahlversprechen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, noch einmal zurückgestellt haben.

Die Ankündigung von Präsident Trump wird auf Monate interner Überlegungen folgen, die letzte Woche besonders intensiv wurden, so die mit den Diskussionen vertrauten Beamten. Sie sagten, dass der Präsident die Absicht habe sein Versprechen zu erfüllen, die Botschaft zu verlegen. Sie erinnerten aber auch daran, dass dies sein Ziel zurückdrängen könnte, ein schwer fassbares Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern zu schmieden, die einen Teil Jerusalems als die Hauptstadt eines späteren Landes betrachten.

Die Verlegung der Botschaft könnte weit verbreitete Proteste im Nahen Osten auslösen und einen von Kushner geführten arabisch-israelischen Friedensschub untergraben. Präsident Trumps gewann durch sein Wahlversprechen die Unterstützung von starken pro-israelischen Stimmen in der Republikanischen Partei. Aber als Präsident sah er sich ebenso energischer Lobbyarbeit von nahen Verbündeten der USA wie König Abdullah II. von Jordanien ausgesetzt, die ihm die Gefahren aufgezeigt haben die darin bestanden, Amerikas sorgfältig ausbalancierte Position in der heiligen Stadt aufzugeben.

Nach US-amerikanischem Recht, das 1995 von Präsident Bill Clinton unterzeichnet wurde, müssen die USA ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen, es sei denn, der Präsident verzichtet aus Gründen der nationalen Sicherheit auf die Forderung, was alle sechs Monate erforderlich ist. Wenn die Verzichtserklärung nicht unterzeichnet wird und die Botschaft nicht verlegt wird, würde das Außenministerium die Hälfte seiner Finanzierung für seine Einrichtungen und ihre Sicherheit in der ganzen Welt verlieren.

Präsident Trump wird wahrscheinlich am Montag eine Verzichtserklärung für den Umzug der Botschaft ausstellen, sagten die Beamten. Obwohl sie gleichzeitig darauf hinwiesen, dass sich der Präsident immer noch anders entscheiden könnte.

Alle Präsidenten seit Clinton haben die Erklärung abgegeben, dass Jerusalems Status eine Frage für Israelis und Palästinenser sei um Verhandlungen zu führen. Präsident Trump unterzeichnete den Verzicht zum letzten Termin im Juni, aber das Weiße Haus machte deutlich, dass er immer noch beabsichtige, die Botschaft zu verlegen.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 04/12/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.