Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump informierte Abbas über den Botschaftsumzug

Nabil Abu Rudeinah, der offizielle Sprecher des Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas, gab am Dienstag bekannt, dass US-Präsident Donald Trump mit Abbas über „seine Absicht“ gesprochen habe, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

„Der US-Präsident hat dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas seine Absicht bekannt gemacht, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen“, berichtete das Verhandlungsbüro der Palästinensischen Befreiungsorganisation am Dienstag.

Diese Entwicklung kommt kurz nachdem Trump sich entschieden hat, keine Verzichtserklärung zu unterschreiben, die es ihm erlaubt hätte, die Verlegung der Botschaft zu verzögern. Der Verzicht auf die Verlegung der Botschaft wurde durch ein Gesetz aus dem Jahr 1995 eingeleitet, wonach die USA die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen müssen, aber der Präsident den Umzug aufgrund nationaler Sicherheitsbedenken alle sechs Monate verschieben kann.

Jeder amtierende Präsident, unterzeichnete seit das Gesetz in Kraft getreten war weiterhin die Verzichtserklärung, bis Trump die Frist für die Unterzeichnung um Mitternacht verstreichen ließ.

Abu Rudeinah behauptete, dass Abbas Trump vor den ernsten Folgen des Umzugs der US-Botschaft in die israelische Hauptstadt Jerusalem gewarnt habe und verwies auf mögliche Folgen für die Sicherheit, Stabilität und den „Friedensprozesses“, so WAFA. Abu Rudeinah hat offenbar auch auf die Auswirkungen in der Region und weltweit Bezug genommen, was mit der Taktik der Palästinenser übereinstimmt, den Friedensprozess mit Israel als untrennbar mit den Beziehungen des Westens zum Rest der arabischen Welt darzustellen.

Zusätzlich zu den Enthüllungen von Abu Rudeinah bezüglich Trumps Aufruf an Abbas, hat Trump auch mit dem jordanischen König Abdullah über den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem kommuniziert, berichtete die offizielle Website des jordanischen Königshauses. Der jordanische Monarch äußerte offenbar auch Befürchtungen über den Botschaftszug.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 06/12/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.