Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Israel expandiert im Nahen Osten, aber nicht mit Iran

Israel erweitert seine Beziehungen im gesamten Nahen Osten, aber nicht mit dem Iran, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Mittwoch und bezichtigte den Erzfeind seines Landes, die Region zu dominieren.

Premierminister Benjamin Netanyahu spricht auf der Diplomatischen Konferenz der Jerusalem Post, die am Mittwoch im Waldorf Astoria Hotel in Yerushalayim stattfindet.

Auf einer diplomatischen Konferenz in Yerushalayim sagte Netanyahu, Israel habe Beziehungen „zu fast jedem einzelnen“ der Nationen die es nicht offiziell anerkennen, aufgrund ihres wachsenden Bedürfnisses nach Israels Wirtschafts- und Sicherheitsexpertise.

„Sehen Sie das Land in Rot? Übrigens steht das nicht auf unserer Liste diplomatischer Verbündeter“, sagte Netanyahu und zeigte auf einer regionalen Karte auf den Iran. Er betrachtet den Iran als ein „aggressives Regime“, das über seine Verbündeten Atomwaffen und eine „Landbrücke“ zum Mittelmeer anstrebt.

In seiner 21-minütigen Rede, äußerte sich Netanyahu nicht zu der geplanten Anerkennung Yerushalayims durch die USA als Israels Hauptstadt.

Netanyahu skizzierte Israels wirtschaftliche Stärke und internationale Reichweite und betonte die Wichtigkeit von Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Aber er erwähnte die Ankündigung von Präsident Donald Trump nicht, die später am Mittwoch erfolgen wird.Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 06/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.