Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ausschreitungen in arabischen Städten und Hamas fordert „Neue Intifada“

In Folge der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, kam es am Donnerstag in Gaza, Judäa, Samaria und Jerusalem zu Ausschreitungen arabischer Randalierer, dabei wurden mindestens zehn Terroristen verletzt.

Gaza-Araber versuchten den Grenzzaun zu durchbrechen und Steine ​​und Feuerbomben auf die israelischen Streitkräfte zu werfen. Tausende Demonstranten randalierten in Jeni, und auch in Hebron und Beit Lechem kämpften Sicherheitskräfte gegen Randalierer. In Ramallah, dem Sitz der palästinensischen Regierung, setzten die Demonstranten Reifen in Brand.

Hunderte Araber demonstrieren auch bei Shaar Shechem in Jerusalem, und weitere größere Demonstrationen werden später am Tag erwartet. Diese Demonstration verlaufe mehr oder weniger friedlich, teilte die Polizei mit. Die Araber forderten einen Bürgeraufstand gegen Israel und verlangten von israelisch-arabischen Politikern, dass sie Jerusalem zur Hauptstadt eines palästinensischen Staates erheben sollten.

„Wir sind ihrer Slogans müde“, sagte ein Demonstrant der Zeitung Yediot Acharonot. „Sie sollten herkommen und für unsere Rechte eintreten. Sie sollten sich keine Sorgen um ihre Sitze im Parlament machen, sonst werden sie die arabische Straße verlieren.“

Die Sicherheitskräfte bereiteten sich bereits in den frühen Morgenstunden des Donnerstags, auf eine Erhöhung der Spannungen vor. Zusätzliche Truppen wurden an wichtigen Straßen in Judäa und Samaria eingesetzt. Bisher ist nicht geplant zusätzliche Reserven aufzustellen, aber im Laufe des Donnerstag werden die Sicherheitsbeamten die Ereignisse des Tages überprüfen und entscheiden, wie sie sich am Freitag verhalten sollen, wenn sich die Muslime in Moscheen versammeln und wütende Predigten über die Anerkennung hören, sagten Sicherheitsbeamte auf Channel 10.

Am Donnerstagnachmittag findet in Ramallah eine große Demonstration gegen die Entscheidung statt. IDF-Quellen berichteten im Israel Radio, dass sie bereit seien mit der Situation fertig zu werden und dass sie die Kräfte in Judäa und Samaria verstärkt hätten. Unternehmen und Schulen in PA-Städten streikten am Donnerstag, Händler sagten Yediot Acharonot, dass sie bereit seien „jeder Entscheidung der Kampfleiter zu folgen, auch wenn wir unsere Läden für längere Zeit geschlossen halten müssen.“

Bei den Zusammenstößen vom Donnerstag wurden keine schweren Verletzungen gemeldet. Aber der Freitag könnte ein wichtiger Test sein, wenn die Palästinenser sich zu den wöchentlichen Gebeten versammeln.

Hamas Top-Terrorist Ismail Haniyeh, forderte am Donnerstag eine „neue Intifada“. Diese Entscheidung ist eine Kriegserklärung an die Palästinenser, sagte er. „Wir rufen alle auf und werden alles tun, um eine neue Intifada zu fördern und wir rufen die gesamte palästinensische Nation dazu auf, sich uns anzuschließen.“

Die US-Entscheidung stellt auch in Frage, ob es einen Sinn für die Aussöhnung mit der Fatah gab, wenn es darum ging, eine gemeinsame Front für Verhandlungen mit Israel zu schaffen, sagte Haniyeh. „Diese Ankündigung ist ein Beweis dafür, dass der Oslo-Prozess tot ist. Wir müssen das Versöhnungsabkommen abschließen und eine gemeinsame Front für den Kampf gegen Israel und die Vereinigten Staaten aufbauen.“

In einer separaten Ankündigung sagte der Islamische Dschihad, dass „die Entscheidung Trumps Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und den eventuellen Umzug der US-Botschaft aus Tel Aviv zu befehlen, ein Schlag ins Gesicht all jener sei, die ein Friedensabkommen anstreben. Arabische Länder, die wirklich den Palästinensern helfen wollen, sollten ihre Botschafter aus den Vereinigten Staaten entfernen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.