Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitskräfte im Alarmzustand: In Jerusalem eskaliert die Gewalt

Die IDF hat Hunderte von zusätzlichen Truppen in Erwartung von Gewalt nach dem Freitagsgebet nach Jerusalem entsandt.

Die Sicherheitskräfte sind am Freitag in höchstem Alarmzustand da die Muslime heute in die Moscheen strömen, wo sie wahrscheinlich Predigten hören werden, in denen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump Yerushalayim als Israels Hauptstadt anzuerkennen, verurteilt werden.

Sicherheitsbeamte fassten die Ereignisse am Donnerstag mit den Worten zusammen, dass es weniger Unruhen als erwartet gegeben habe, nachdem Hamas und Fatah erklärt hätten, dass es massive Unruhen geben würde. Damit erwarteten die Sicherheitsbeamten am Freitag ein größeres Maß an Unruhen, berichtete Hadashot News.

Eskalierende Gewalt in Jerusalem (08.12.17). Foto: Nasser Shiyoukhi

Am Donnerstag gab es in zahlreichen Städten der Palästinensischen Autonomiebehörde Unruhen. Die israelischen Streitkräfte wehrten Aufständische mit Tränengas und anderen Maßnahmen zur Aufstandsbekämpfung ab. PA-Quellen sagten, dass etwa 100 Aufständische verletzt wurden. Aufstände und Demonstrationen fanden in Jenin, Hebron und Beit Lechem sowie in Ramallah statt, aber dort sorgte die Polizei dafür, dass die Demonstrationen nicht gewalttätig wurden.

Es gab auch Demonstrationen in Yerushalayim selbst, aber auch diese wurden klein gehalten, sagten Beamte. Drei Demonstranten wurden am Donnerstag in Yerushalayim festgenommen. In dem Dorf Issawiya außerhalb von Yerushalayim haben Terroristen 40 Feuerbomben auf israelische Kräfte geworfen, bei diesen Angriffen wurden keine Verletzungen gemeldet. Die Polizei wird am Freitag außer Kraft gesetzt, besonders in der Gegend von Har HaBayis. Nach Konsultationen mit hochrangigen Sicherheitsbeamten beschloss die Polizei, keine Beschränkungen für diejenigen festzulegen, die am Freitag in das Har HaBayis-Zentrum einreisen dürfen. Oft beschränkt die Polizei die Einreise auf Personen ab 40 Jahren, um die Möglichkeit von Unruhen durch jüngere Randalierer zu begrenzen.

Eine der größten Unruhen fand am Donnerstag am Checkpoint Gilboa, nördlich von Jenin statt, wo Hunderte von Arabern Steine ​​und Felsen ​​auf IDF Soldaten warfen. Die Soldaten reagierten in dem sie den Kontrollpunkt bis auf weiteres schlossen. Infolgedessen werden Tausende PA-Araber nicht in der Lage sein, zu ihren Arbeitsplätzen in Israel zu pendeln.

Während die Unruhen in Judäa, Samaria und Gaza über die offizielle Anerkennung von Jerusalem durch Präsident Donald Trump als israelische Hauptstadt am Freitag weitergehen, sind Anzeichen für bevorstehende gewaltsame Proteste am Wochenende in Jerusalem offensichtlich. Muslimische Gläubige haben nach dem Freitagsgebet in der Al-Aqsa-Moschee damit begonnen, israelische und US-Fahnen zu verbrennen und rufen dazu auf, den Staat Israel zu zerstören.

Die Hamas rief die Palästinenser dazu auf, am Freitag in einem „Tag des Zorns“ auf die Straße zu gehen und „mit allen verfügbaren Mitteln zu reagieren.“

„Trumps Entscheidung über Jerusalem wird es nicht schaffen die Tatsache zu ändern, dass Jerusalem arabisch-muslimisches Land ist“, sagte ein Hamas-Sprecher am Mittwoch nach Trumps Ankündigung im Weißen Haus.

„Der 8. Dezember 2017, sollte ein Tag der Wut und der Beginn eines großen Aufstandes zu sein, die ich die Intifada von Jerusalem und die Freiheit der Westbank nennen werde. Während wir Gaza befreit haben, sind wir in der Lage … Jerusalem und die Westbank auf dem Wege dieses Volkskampfes zu befreien“, sagte Hamas-Führer Haniyeh am Donnerstag in einer Fernsehansprache.

Hamas-Terroristen in Judäa und Samaria sollten dazu „ermächtigt werden, zu operieren“, erklärte er.

„Mehrere hundert weitere Polizei- und Grenzpolizisten sind in ganz Jerusalem und in der Nähe der Altstadt eingesetzt worden“, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 08/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.